Nordseite von Schloss Wöbbel

Blick auf die Nordfassade von Schloss Wöbbel

Blick auf einen Flügel vom Wirtschafshof von Schloss Wöbbel

Durchfahrt des Wirtschaftshofs, Schloss Wöbbel

Schloss Wöbbel

Am Kirchborn 6, 32816 Schieder-Schwalenberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1690

Barock

- keine Angabe -

Lewin Moritz von Donop

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Schloss Wöbbel

Schloss Wöbbel ist eine barocke Schlossanlage, die Ende des 17. Jahrhunderts errichtet wurde. Eine erste namentliche Nennung des Kirchspiels Wöbbel findet sich in einer Urkunde aus dem Jahr 1231. Ab 1584 befand sich Wöbbel im Besitz der Adelsfamilie von Donop. Nachdem das dort erbaute Renaissanceschloss im Dreißigjährigen Krieg zerstört wurde, ließ der lippsche Landdroste Lewin Moritz von Donop um 1690 die heutige Anlage errichten. Es wird vermutet, dass die Pläne für den Bau von Peter Pictorius dem Jüngeren stammen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das Schloss verkauft und befindet sich seitdem in Privatbesitz.

Das Herrenhaus ist ein zweigeschossiger verputzter Bruchsteinbau mit Werksteingliederung, der ein hohes Sockelgeschoss aufweist und auf beiden Seiten von kurzen Seitenflügeln abgeschlossen wird. Der mittlere Teil des Baus wird sowohl auf der Nord- als auch auf der Südseite durch einen übergiebelten Risalit hervorgehoben. Stilistisch orientiert sich Schloss Wöbbel in seiner Formensprache am niederländischen Klassizismus. Die ursprüngliche Konzeption des Baus sah eine Freitreppe am Eingangsportal vor, welche jedoch bereits 1720 abgerissen wurde. Seitdem befindet sich der Eingang am ehemaligen Kellereingang, über dem anschließend ein Balkon errichtet wurde. Das frühere Eingangsportal wird durch Pilaster und einen gesprengten Giebel gerahmt, in dem sich das Wappen der Familie van Donop und von Bubinghausen und Walmerode befindet. Bis 1870 war zudem die gesamte Anlage umgräftet.

Zu Schloss Wöbbel gehört ein Wirtschaftshof, der um 1720 im Norden der Anlage erbaut wurde und aus mehreren Bruchsteinbauten besteht, die Baumaterial älterer Gebäude des 16. und 17. Jahrhunderts beinhalten. Die Bauten weisen rundbogige Durchfahrten auf und schließen mit Walmdächern ab. Aus der Zeit um die Mitte des 16. Jahrhunderts stammt das sogenannte Junkerhaus, das im westlichen Teil des Wirtschaftshofes liegt und im Stil der Frührenaissance errichtet wurde. Das Obergeschoss des Gebäudes besteht aus Fachwerk und im Inneren präsentiert es sich als kreuzgratgewölbte Halle.

Im südlichen Teil der Anlage sind Reste eines barocken Gartens erhalten, der wohl Ende des 17. Jahrhunderts angelegt wurde. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts erfolgte eine Umgestaltung des Parks zum Landschaftsgarten.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 29.06.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Wöbbel

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.