Papiermühle Plöger

Großes (hinten) und kleines Wasserrad

Papiermühle Plöger

www.papiermuehle-ploeger.de

Im Niesetal 11, 32816 Schieder-Schwalenberg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1703 / 1870-90

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Plöger

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Papiermühle Plöger

Das Papiermühlengebäude nahm mit Hilfe des Wassers der Niese bei Schieder im Kreis Wesel 1703 den Betrieb auf. An diesem zweigeschossigen Fachwerkgebäude lässt sich auch heute noch die Papierherstellung nachvollziehen. Das Objekt gehört somit zu den bedeutendsten technischen Kulturdenkmälern Nordrhein-Westfalens.
Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam durch die Erfindung der Papiermaschine (Langsieb-Papiermaschine 1798, Rundsiebmaschine 1805) und des Rohmaterials Holzschliff (1843/44) die maschinelle Massenproduktion von Papier auf.
Wie viele andere kleinere Papierhersteller musste sich auch die Familie Plöger den geänderten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Zuge der Industrialisierung anpassen. Die Papierproduktion durch Handschöpfen wurde eingestellt. An ihre Stelle trat in der Hauptsache die Fabrikation von Aktendeckeln mit Hilfe der gegen Ende des 19. Jahrhunderts erworbenen Rundsiebmaschine, deren Antrieb durch Wasserkraft erfolgte. Um genügend Platz für diese Modernisierungsmaßnahmen zu haben, wurde die Mühle nach Süden beträchtlich erweitert.
Aus jener Zeit (ca. 1870-1890) stammt die noch nahezu vollständige maschinentechnische Ausstattung, denn die Produktion von Aktendeckeln wurde unter nahezu unveränderten Verhältnissen bis 1989 hinein fortgesetzt.
Nach Aufgabe der unwirtschaftlich gewordenen Nutzung der Papiermühle widmet sich der Heimatverein Schieder als Förderverein der Erhaltung, Restaurierung und musealen Nutzung dieses Objekts.

Autor: Heimatverein Schieder – Ortsverein des Lippischen Heimatbundes / Radaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 31.03.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Papiermühle Plöger

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Handwerk
Architektur » Gewerbebauten » Technische Gebäude

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.