Gelände der Schlossanlage mit Blick auf die Nebengebäude und das Herrenhaus

Blick auf das Hauptgebäude und die Ökonomie

Nebengebäude von Schloss Merlsheim

Nebengebäude mit Schweifgiebeln

Übersichtskarte der Anlage Schloss Merlsheim

Schloss Merlsheim

Mühlengrund 9, 33039 Nieheim

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

15.Jh. /16. Jh./ 1665 - 67 (Ostflügel)

Renaissance
Barock

- keine Angabe -

Sievert von Oeynhausen
(Bau der Burg im 15. Jh.)
Kasper Philipp von Ketteler
(Ostflügel 17. Jh.)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Schloss Merlsheim

Das Schloss Merlsheim ist ein umgräftetes Herrenhaus, das um 1610 als zweiflügeliger Bau errichtet wurde. Den Kern der Anlage bildet eine um 1420 unter Sievert von Oeynhausen errichtete Burg, von der heute noch im Keller des Südflügels Reste erhalten sind. Von 1665 bis 1667 wurde Schloss Merlsheim unter dem Paderborner Domherren Kasper Philipp von Ketteler erneut umgebaut und erweitert. Dabei wurde unter anderem der Ostflügel angefügt und das sogenannte Toskanische Tor erbaut. Im Laufe der Zeit wechselte die Schlossanlage mehrfach den Eigentürmer, bis sie im Jahr 1920 in den Besitz der Familie von und zur Mühlen gelangte. Bis heute ist Schloss Merlsheim in Privatbesitz und wird land- und forstwirtschaftlich genutzt.

Das Gebäude ist ein verputzter Bruchsteinbau mit Eckquaderung und mehrgeschossigen Ziergiebeln. Das sogenannte toskanische Tor besteht aus einem rustizierten Zugbrückenrahmen und einen Sprenggiebel mit Wappen. Neben dem Schloss selbst befinden sich auf dem Gelände weitere Nebengebäude. Dazu zählen der Pferdestall von 1791 und die Ökonomie von 1901. Darüber hinaus ist die barocke Gartenanlage in Teilen erhalten.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 23.03.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Merlsheim

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈