Ehemaliger Fischteich mit Baumbestand

Wallanlagen-Turm

Wappendetail des Turms

Teich im Park

Schillingspark Düren

Schillingsstraße, 52355 Düren

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1819 /1998-2001 (Instandsetzung)

- keine Angabe -

Landschaftsarchitekt Michael Frinke
(Sanierung /Parkpflegwerk)

Thimoteus Schillings

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Schillingspark Düren

Der Schillingspark in Düren ist ein 17,6 Hektar großer Privatgarten, der seine Form zu Beginn des 19. Jahrhunderts erhielt. Schon im 15. Jahrhundert hatten die Mönche des Klosters Schwarzenbroich auf dem Gelände Fischzucht betrieben.
1819 übernahm die Familie Fischers den aus dem Kloster hervorgegangenen Weyerhof und Thimotheus Schillings begann damit, aus den Fischzuchtteichen einen romantischen Landschaftsgarten zu formen.
In den Teichen wurden Inseln angelegt, die teilweise über Brücken miteinander verbunden, teilweise nur mit dem Boot zu erreichen waren. Kleine Bauten, wie ein kleiner Turm mit darunter liegender „Grotte“, einem aus unbehauenen Stämmen gefügten „Fischerhaus“ und einem wahrscheinlich als Teehaus genutzten kleineren Fachwerkbau akzentuierten die romantische Parkanlage.
Nach dem zweiten Weltkrieg verfiel das Parkgelände, die Teiche drohten zu verlanden und die Parkeinbauten, die den Krieg unversehrt überstanden hatten, gerieten in einen desolaten Zustand.
Seit Ende der 1990er Jahre wurde der Park durch umfangreiche Maßnahmen saniert. So wurden die Teiche entschlammt, die Bauten im Park liebevoll restauriert und die vorhandene Bepflanzung, wenn nötig, zurückgeschnitten oder erneuert
Diese Instandsetzungsarbeiten wurden in den Jahren 1998 bis 2001 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz mit mehr als 170.000 DM gefördert, das Engagement der Besitzer zum Erhalt der denkmalgeschützten Parkanlagen im Jahr 2000 mit dem Rheinischen Denkmalpreis honoriert.

Auszeichnungen:
Rheinischer Denkmalpreis 2000 (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland)

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 08.07.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schillingspark Düren

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Parks
Landschaftsarchitektur » Privatgärten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.