Nikolaus Kapelle im Salvator Kolleg Hövelhof

Salvatorstraße 45, 33161 Hövelhof

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1923 (Bau) / 1926/27 (Ausmalung) / 1977 (Restaurierung)

Jugendstil

Heinrich Repke
(Ausmalung 1926/27)
Architekt Heinrich Stiegemann
(Restaurierung)
- keine Angabe -
(Bau 1923)

Salvator Kolleg Hövelhof

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2180

Nikolaus Kapelle im Salvator Kolleg Hövelhof

Das Salvator Kolleg in Hövelhof ist eine katholische Einrichtung der Erziehungshilfe, die 1915 errichtet wurde. Innerhalb des Kollegs befindet sich die 1923 erbaute Nikolauskapelle, die sich durch ihre detaillierte Ausmalung des Kirchenmalers Heinrich Repke aus der Vorkriegszeit auszeichnet. Entstanden sind die Malereien Repkes, der zu den Vertretern der Wiedenbrücker Schule gehörte, in den Jahren 1926 bis 1927. 

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Nikolauskapelle stark beschädigt. Eine Restaurierung der Kapelle erfolgte im Jahr 1977 unter der Leitung von Heinrich Stiegemann. Zudem wurde der Altarraum nach Plänen von P. Alfons Minas umgestaltet.

Der langgestreckte, dreischiffige Kapellenraum wird im Mittelschiff durch ein Spiegelgewölbe abgeschlossen, das von Repke mit Medaillons versehen wurde, in denen die sieben leiblichen Werke der Barmherzigkeit dargestellt sind. In die beiden flach gedeckten Seitenschiffe ist eine Empore eingezogen, die von quadratischen Pfeilern getragen wird. Die Bemalung der Pfeiler imitiert dabei eine Kannelur.

Im Zuge der Restaurierung in den 1970er Jahren wurden auch die Fenster in den Seitenschiffen erneuert, welche von der Firma Peters aus Paderborn entworfen und ausgeführt wurden. Der tonnengewölbte Chorbereich ist durch drei Stufen leicht erhöht und reich ausgemalt. Beleuchtet wird der Chor durch drei Fenster der Firma A. Teufer, die noch aus der Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg stammen.

An Wochenenden werden in der Kapelle des Salvator Kollegs heilige Messen gefeiert, die jedermann besuchen kann.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 16.03.2018

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Nikolaus Kapelle im Salvator Kolleg Hövelhof

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.