Neue Synagoge Wuppertal

Neue Synagoge Wuppertal

Gemarker Str. 15, 42275 Wuppertal

2002

Gegenwart

Architekt | Goedeking + Schmidt, Freie Architekten BDA

Jüdische Kultusgemeinde Wuppertal

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Neue Synagoge Wuppertal

Auf einem engen Eckgrundstück direkt neben der durch die „Barmer Erklärung“ wider den Ungeist der Nationalsozialisten von 1934 geschichtsträchtigen Gemarker Kirche präsentiert sich die Synagoge eigenständig und selbstbewusst.
Zwei kubische Gebäudeflügel, z. T. mit massivem Seeberger Sandstein verkleidet, nehmen den runden, auf die liturgische Mitte mit der Bima konzentrierten Gottesdienstraum in ihre Mitte, der durch eine leichte Drehung mit dem Thoraschrein nach Jerusalem orientiert ist.
Symbole werden sparsam eingesetzt in einer Weise, dass sie auch funktional verstanden werden können: Die mythologischen Säulen Jachin und Boas markieren den Eingang an der Grundstücksecke, neun schmale Fenster des Foyers zur Straße hin symbolisieren die neun Kerzen des Channukkafestes (Fest der Tempelweihe), das Tragwerk des Daches über dem Gottesdienstraumes, von einer gläsernen Spitze gekrönt, bildet den Davidstern ab.
Im gut belichteten Untergeschoss befinden sich ein Festsaal mit vorgelagerter Terrasse (gemeinsam mit der Kirche), eine koschere (Doppel-)Küche und eine Mikwe, das rituelle Tauchbad. Im Erdgeschoss liegen neben dem Gottesdienstraum (mit Empore) und dem großen Männerfoyer ein Sitzungsraum und das öffentllche Cafe „Negev“, im ersten Obergeschoss Frauenfoyer, Schulungsräume und Bibliothek sowie im zweiten Obergeschoss Büroräume.
Die Konstruktion ist massiv und einfach auf einem Planungs- und Konstruktionsraster von 2,50 Meter aufgebaut, die Außenhaut aus mineralischem Wärmedämmsystem bzw. Natursteinvorsatzschalenmauerwerk mit mineralischer Kerndämmung. Das Dachtragwerk des Gottesdienstraumes mit 16 Metern Durchmesser, eine Stahlfachwerkkonstruktion aus 3 Trägerpaaren, integriert die Strahlungsheizkörper und den abgehängten, leichten Beleuchtungsring.

Autor: Goedeking + Schmidt

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Sonja Rexwinkel schrieb am 05.08.2013 um 16:03
Ich gratuliere Ihnen herzlich zu diesem gelungenen Gebäude. Möge Gott dieser Synagoge und der jüdischen Gemeinde in Wuppertal ein langes und an positiven Ereignissen reiches Leben geben. Nur schade, dass auch hier der x-te Sitzungssaal und Versammlungsraum geschaffen wurde statt eines koscheren Geschäfts. Von allen meinen jüdischen Bekannten höre ich, welche Probleme es gibt bei der Beschaffung von koscheren Lebensmitteln. Warum geht man auf diese Problematik nicht ein?

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neue Synagoge Wuppertal

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.