Busbahnhof in Unna

seitliche Ansicht

abgerundeter Baukörper des Ausgangs der Tiefgarage

Blick auf die V-förmigen Stützen und die Dachfläche

Überdachung über der Unterführung zu den Bahnsteigen

Neubau Busbahnhof und Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes Unna

Banhofstraße, 59423 Unna

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2010

Gegenwart

Tore Pape | Pool 2 Architekten
REITZ und PRISTL Ingenieurgesellschaft mbH
(Tragwerksplanung)

Stadt Unna

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Neubau Busbahnhof und Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes Unna

Ziel des hochbaulichen Realisierungswettbewerbs im Jahr 2008 war die Neuordnung des marodem Bahnhofsumfelds verbunden mit dem Neubau des Zentralen Omnibusbahnhofs. In einem zweiten Bauabschnitt wurde anschließend der Bahnhofsvorplatz (inkl. Kiosk und Zugang zu den Bahngleisen mit Aufzugsanlage) erneuert.

Der neue Busbahnhof wurde von seinem jetzigen Standort in die unmittelbare Nähe des Bahnhofsvorplatzes verlagert. Dadurch konnten die Umsteigebeziehungen zwischen Bus und Bahn optimiert und der Komfort für die Bus- und Bahnreisenden erhöht werden. Die gesamte Bahnhofsanlage wurde barrierefrei geplant und umgesetzt. Gemeinsam mit dem neugestalteten Bahnhofsplatz bildet der Zentrale Busbahnhof heute ein einladendes und zeichenhaftes Entree zur Kreisstadt Unna.

Das parallel zur Bahnhofsstraße angeordnete neue Busbahnhofsdach besteht aus einer bauchigen Dachfigur, die mit unbehandeltem Lerchenholz verkleidet ist. Die ca. 100 Meter lange Dachkonstruktion wird von neun V-förmigen Stützenpaaren getragen und befindet sich in einer Höhe von ca. 4,50 m über dem Bussteig. Der Ausgang der bestehenden Tiefgarage wird in den am Ende des Daches angeordneten abgerundeten Funktionsbaukörper integriert und bildet einen klaren Abschluss der Warteplattform nach Osten.
Somit besteht die Möglichkeit von der Tiefgarage direkt zum Busbahnhof bzw. Bahnhof zu gelangen. Der Wartebereich für Busfahrer sowie ein kleiner Technik-Verteilerraum werden in dem Baukörper untergebracht. Modulare Möblierungskonzepte für die Wartebereiche und Fahrgast-Informationsanlagen schaffen eine einheitliche Gestaltung und bieten optimalen Komfort für die Fahrgäste.

Auch für mobilitätseingeschränkte Menschen wird die Nutzung deutlich einfacher: abgesenkte Bordsteine, taktile Führungselemente und ein speziell für Sehbehinderte erstelltes Stadtmodell tragen zur barrierefreien Nutzung bei. Dynamische Fahrgastinformationen zeigen die aktuellen Bus- als auch Bahnhofsabfahrtszeiten an. Die Grundbeleuchtung des Busbahnhofs erfolgt über eine indirekte Beleuchtung der Dachfläche. Die in die Stützfüße der Stahlstützen eingelassenen Bodenstrahler betonen die V-förmigen Stützelemente und inszenieren die gewölbte Dachfläche als warm leuchtende schwebende Holzskulptur. Ein umlaufendes Lichtband markiert die signifikante Dachkante am Übergang zwischen Holzfläche und dem Dachrand aus gebogenem Stahlblech.

Die Verkehrsanlage wird auf diese Weise auch bei Nacht aufgewertet und bildet einen angenehmen und sicheren Aufenthaltsbereich. Je nach Besucherintensivität und Nutzung können für jede Abend- und Nachtzeit abgestimmte Lichtstimmungen durch gezielte Steuerungsfunktionen erzeugt werden.
Das Lichtkonzept unterstützt die Wahrnehmbarkeit des Busbahnhofdaches und hebt das Bauwerk als ruhiges leuchtendes Element aus dem stadträumlichen Gefüge hervor ohne einen zu harten Kontrast im Stadtraum zu erzeugen.

Auszeichnungen:
Auszeichnung Vorbildlicher Bauten in Nordrhein-Westfalen 2015 (Land NRW/Architektenkammer NRW)

Autor: pape + pape architekten
Zuletzt geändert am 22.09.2015

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Neubau Busbahnhof und Neugestaltung des Bahnhofsumfeldes Unna

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verkehrsbauten (Bahnhöfe, Flughäfen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈