Luftbild Missionshaus St. Xaver

Missionshaus St. Xaver

Dringenberger Straße 32, 33014 Bad Driburg

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1914

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Ordensgesellschaft vom Göttlichen Wort

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Missionshaus St. Xaver

Das Missionshaus St. Xaver der Steyler Missionare existiert noch heute als Gebäude, das seine Grundaufgabe wahrnimmt. Errichtet wurde das Missionshaus 1914 von der Ordensgesellschaft vom Göttlichen Wort. Diese Ordensgesellschaft wurde zirka 1905 von Steyler Missionaren gegründet. Ein Jahr nach Baubeginn konnte das Gebäude für seinen eigentlichen Zweck genutzt werden und somit 1915 die vorgesehene Ordensschule eröffnet werden.
Im Zweiten Weltkrieg musste die Schule auf Veranlassung der Regierung geschlossen werden und wurde zu einem Lazarett der Wehrmacht umfunktioniert. Nach Beendigung des Krieges konnte die Schule wiedereröffnet werden, verlor jedoch ihre ursprüngliche Bestimmung und wurde zu einer öffentlichen Internatsschule für Jungen und Mädchen. 1958 wurde sie schließlich auch für anwohnende Kinder und Jugendliche geöffnet, bevor 1988 das Internat vollkommen geschlossen wurde. Seitdem ist sie eine offene Tagesschule in gymnasialer Form. Entsprechend der neuen Nutzung wurde die Schule offiziell in Gymnasium St. Xaver Bad Driburg umbenannt.
Seit 2001 hat die Erzdiözese Paderborn unter Mithilfe der Soverdia Gesellschaft für Gemeinwohl die Trägerschaft des Gymnasiums übernommen.
Baulich ist noch heute die ursprüngliche Nutzung zu erkennen. Das heute dreiflüglige, denkmalgeschützte Gebäude wurde nach seiner Erbauung 1915 in den Jahren 1924 und 1960 um jeweils einen Flügel ergänzt. Im ersten Flügel, dem Ostflügel, befindet sich im Obergeschoss eine Kirche im neoromanischen Stil. Ins Kirchenschiff integriert wurden 14 Seitenkapellen, die den Kreuzweg Jesu darstellen. Die 1929/ 1930 ausgestaltete Kirchenapsis im Nazarenerstil ist noch heute in ihrer Farb- und Formgebung vollkommen erhalten.
Ebenfalls ins Gebäude integriert ist ein Museum. Das Missionsmuseum zeigt Exponate zu den Themen Ethnologie, Geologie und Zoologie im asiatischen bzw. pazifischen Raum. Auch dieses Element verweist eindeutig auf die ursprüngliche Bestimmung als Bildungseinrichtung.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Markus Baier schrieb am 08.04.2010 um 17:31
Zurzeit baut das Erzbistum das alte Hallenbad zu einer Mensa um, zudem werden weitere Teilbereiche (Turnhalle) saniert. Das ganze wird architektonisch ansehnlich.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Missionshaus St. Xaver

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schulen/Kindergärten/Altenwohnanlagen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.