Ostturm

Frontansicht

Glockenturm

Marienkirche Lippstadt

www.evkirchelippstadt.de/

Marktstraße, 59555 Lippstadt

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1222 / 1966-1972

Gotik

Claudius Lamiralle und Antonius Paris
(Glockenguss)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Marienkirche Lippstadt

Die kreuzförmige münsterländische Hallenkirche mit Stützenwechsel, Westturm und zwei Osttürmen prägt das Lippstädter Stadtbild und ist zum Wahrzeichen der Stadt geworden. Das Gotteshaus wird durch einen spätgotischen Hallenchor, eine zweigeschossige Nordsakristei und einen Kapellenanbau ergänzt.
Sehenswert sind die erhaltenen Bronzerelieftüren, die neben biblischen Motiven auch Szenen aus dem Gemeindeleben zeigen.
Auffällig ist die Form des Glockenturms, dessen zwei aus dem 13. Jahrhundert stammenden Kirchenglocken im Ersten Weltkrieg zerstört wurden. Die älteste erhaltene Glocke datiert aus dem 15. Jahrhundert.
Der Innenraum ist durch Gewölbemalereien aus dem 16. Jahrhundert gestaltet, die bei Renovierungsarbeiten von 1966/1972 freigelegt wurden.
Für die Kirchengeschichte in Westfalen sind der Sakramentsturm von 1523 und das gotische Chorgestühl im Chorraum besonders bedeutend.
Die 1975/77 erbaute Orgel verfügt über 47 Register, die sich auf drei Manuale und Pedale verteilen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.07.2009

Objektkommentare

1 Kommentar / Kommentar verfassen

Ulrich Lamm schrieb am 09.11.2021 um 22:49
Die spätromanischen Teile dieser Kirche wurden nach einem aus dem nördlichen Chorflankenturm gewonnenen Dentrodatum um 1200 errichtet. Nach schriftlichen Dokumenten etwa gleichzeitig entstanden die ältesten Teile der Zisterzienserkirche in Marienfeld. An beiden Gründungen entscheidend beteiligt war Bernhard II zur Lippe. Die spitzbogigen Rippengewölbe beider Kirchen sind die ältesten Westfalens und wurden nach dem Vorbild der angevinischen Gotik Westfrankreichs errichtet. Sie sind 20–25 Jahre älter als Dekagon (1219–27) von St. Gereon in Köln, mit dem das Halbrund frühgotischer Chöre (ab 1140) aus dem Umfeld von Paris (französische Krondomäne) zum Rundumbau perfektioniert wurde. Die Gewölbe in Lippstadt sind ganz aus Sandstein, in Marienfeld die Rippen aus Sandstein, aber die Gewölbeschalen aus Backstein. Sie fanden Nachahmung in der Stiftskirche Bassum (ganz aus Backstein, vielleicht schon vor 1220), Unser Lieben Frauen in Bremen (wohl ab 1220), in den Seitenschiffen des Bremer Doms (ab 1224, nur noch Südschiff so erhalten) und dem Herforder Münster (ebenfalls 2. Viertel 13. Jh.). Obwohl in der Lippstädter Marienkirche und in Marienfeld noch in Mauern mit romanischen Fenstern und Portalen, wurden diese Gewölbe prägend für die Frühgotik von den nördlichen Niederlanden bis nach Mecklenburg.

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Marienkirche Lippstadt

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈