Kath. Kirche St. Michael in Werdohl

Ansicht St. Michael von Südosten

Detail Kirchturm

Südfassade mit Eingangsportal

Kath. Kirche St. Michael

Eggenpfad 17, 58791 Werdohl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1862 (Vorgängerbau) / 1901 (Neubau) / 1970er Jahre (Umbau)

Historismus

Hermann Wielers
(Neubau 1901)
Heinz Dohmen
(Umbau 1970er Jahre)
Architekt Rudolf Schwarz
(Umbau 1970er Jahre)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Kath. Kirche St. Michael

Die denkmalgeschützte katholische Pfarrkirche St. Michael in der zum Märkischen Kreis gehörenden Stadt Werdohl wurde als neugotischer Bau nach Plänen von Hermann Wielers 1901 erbaut.

Ein Vorgängerbau an gleicher Stelle wurde bereits 1862 errichtet. Hierbei handelte es sich um einen dreiachsigen klassizistischen Saalbau, der neuromanische Elemente aufwies. Nach dem Neubau von St. Michael diente die alte Kirche zunächst als Versammlungsraum für die Gemeinde. Im Zweiten Weltkrieg nahm St. Michael leichte Schäden. Eine Umgestaltung des Kirchenraums nach den Leitlinien des 2. Vatikanischen Konzils erfolgte unter der Leitung von Rudolf Schwarz und Heinz Dohmen in der Mitte der 1970er Jahre. Dabei wurde das Innere farblich neu gefasst und die Altarplatte in die Vierung verlegt.

St. Michael ist eine dreijochige neugotische Hallenkirche aus Bruchstein mit einem rechteckigen Turm im Süden, einem kurzen Querhaus und einem 5/8-Chor im Norden, der von Nebenapsiden flankiert wird.  Der dreigeschossige Turm wird durch einen spitzen Helm abgeschlossen und weist auf der Höhe des Glockenstübchens kleine Ecktürme auf. Unter dem Bau befindet sich eine neuromanische Chorkrypta. Im Inneren tragen Rundpfeiler das Kreuzgratgewölbe des breiten Kirchenraums.

Die Maßwerkfenster im Querschiff wurden um 1905 von Hertel & Lersch geschaffen und zeigen Darstellungen des Heiligen Michel, des Heiligen Kilian von Würzburg und Szenen aus dem Leben Christi. Der ebenfalls neugotische Hauptaltar mit geschnitzten Reliefs aus dem Jahr 1907 stammt von Albert Pehle. Im Nördlichen Seitenaltar wurde ein Kreuzigungsrelief aus der Vorgängerkirche wiederverwendet.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Kath. Kirche St. Michael

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.