Junkerhaus

www.junkerhaus.de

Hamelnerstraße 36, 32657 Lemgo

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1891 / 2004 (Anbau Museum)

Gegenwart

Reinhard Schwakenberg
(Anbau Museum)
Karl Junker
(Entwurf)

Karl Junker

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte mit Videos


Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um Videos zu sehen, willigen Sie bitte einmalig ein, dass diese vom YouTube-Server geladen werden dürfen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Junkerhaus

Der dreigeschossige Backsteinbau ist nach einem Entwurf von Karl Junker erbaut. Das viergiebelige Fachwerkhaus und ehemalige Wohnhaus des Künstlers steht auf einem quadratischen Bruchsteinsockel. Die Fassaden sind unterschiedlich gestaltet, so dass das Gebäude in der Vorder- und Rückansicht bedeutungsvoller erscheint als von der Seite. Das Fachwerkgerüst wird überdeckt von Pilastern und Gesimsen aus geschnitzten Brettern und Leisten. Zahlreiche Fenster schmücken die Fassade.
Zum Eingang führt eine breite Freitreppe, auf der Rückseite befindet sich ein ebenerdiger Ausgang zum Garten. Das Gebäude zählt zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in Lemgo. Bis zu seinem Tod hat Karl Junker immer wieder an der Ausgestaltung des Hauses gearbeitet. Besonders zu erkennen an den zahlreichen phantasievollen Schnitzereien.
Architekturgeschichtlich schwer einzuordnen werden dem Junkerhaus Stilelemente eines Vorläufers des Expressionismus, des Historismus und des Jugendstils zugeordnet.
Im Sommer 2004 wurde das Gebäude nach einer umfangreichen Restaurierung wiedereröffnet. Im gleichen Zuge wurde der hinter dem Haus liegende Garten neu gestaltet und ein Anbau errichtet.
Schon zu Lebzeiten Junkers war das Haus, indem er bis zu seinem Tod wohnte, ein Museum. Für einen kleinen Obulus führte er Besucher durch seine Räume. Seit 1991 steht das Gebäude unter Denkmalschutz und das Museum ist ganzjährig geöffnet.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2007 (BDA Ostwestfalen Lippe), Anerkennung

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.02.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Junkerhaus

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈