Schloss Brake

Brücke zum Schloss

Ansicht Innenhof

frontale Ansicht Fassade im Innenhof

Weserrenaissance Giebel

Detail Portale und Pilaster

Portal mit Jahreszahl 1666

Portal mit Wappen

Schloss Brake

www.wrm.lemgo.de/

Schlossstrasse 18, 32657 Lemgo

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1589

Renaissance

- keine Angabe -

Graf Simon VI. von Lippe

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte mit Videos


Auf dieser Website benutzen wir einen Videoplayer, um Videos direkt aus unserem YouTube-Kanal abzuspielen. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um Videos zu sehen, willigen Sie bitte einmalig ein, dass diese vom YouTube-Server geladen werden dürfen.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2304

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2304

Schloss Brake

Die ursprüngliche Burg aus dem Mittelalter wurde gegen Ende des 16. Jh. zu einer repräsentativen Vierflügelanlage im Stile der Weserrenaissance umgebaut.
Der zweigeschossige Nordflügel mit seinem sechsgeschossigen Turm wurde zwischen 1584-92 errichtet.
Ost- und Südflügel wurden unter Verwendung älterer Bausubstanz im 17. Jh. erbaut.
Der vom Lemgoer Baumeister Hermann Wulff errichtete Nordflügel zeichnet sich durch eine abwechslungsreiche Fassadengestaltung aus.
Im 19. Jh. wurde im Nordflügel des Schlosses eine Amtsstube eingerichtet, im Ost- und Südflügel die fürstliche Brauerei.
1820 wurde der westliche Torflügel abgebrochen.
In den Gartenanlagen, die in verschiedener Ausprägung seit Ende des 16. Jahrhunderts bestehen, wurde ab 1811 eine Heil- und Pflegeanstalt für psychisch Kranke eingerichtet, die 1951 wieder aufgelöst wurde.
Mit dem Neubau des Amtsgerichtes wurden 1975 weite Teile des ehemaligen Renaissancegartens vernichtet.
Seit 1989 haben sowohl die Verwaltung des Landesverbandes Lippe als auch das Weser-Renaissance Museum im Schloss ihre Heimat gefunden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 26.01.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Schloss Brake

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈