Hof Meyer-Johann in Enger

Hof Meyer-Johann

Seelbornstr., 32130 Enger

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1715

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2296

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2296

Hof Meyer-Johann

Der Hof Meyer-Johann zählt zu den sogenannten Sattelmeier Höfen.
Der Begriff „Sattelmeier“ taucht zum ersten Mal im 17. Jahrhundert auf und bezeichnet eine großbäuerliche Schicht, die verpflichtet war, dem Landesherrn im Kriegsfall und bei Besuchen ein gesatteltes Pferd zur Verfügung zu stellen.
In Enger gibt es fünf dieser großen Gehöfte, die, bis auf eines, auch heutzutage noch landwirtschaftlich genutzt werden.
Das Hauptgebäude des Hofes Meyer-Johann stammt aus dem Jahr 1715.
Das Fachhallenhaus ist als Zweiständer-Fachwerkhaus errichtet. Hierbei tragen im Innern des Hauses zwei Reihen von Holzständern die Dachbalken.
Die Außenwände sind nichttragend. Die zwei Ständerreihen durchziehen das Gebäude der Länge nach und bilden so die typische Diele.
Auf beiden Traufseiten des Hauses sind Kübbungen, Seitenschiffe mit nicht tragenden Wänden, angebaut.
Die Schaugiebelseite wird von dem Dielentor dominiert, dessen Rahmen hier, wie bei diesem Haustyp üblich ist, reich mit Inschriften verziert ist.
Der Giebel des Hauses kragt auf Knaggen dreifach hervor und ist an seiner Spitze verbrettert.
Zwischen dem Holzwerk sind an der Giebelseite Zierausfachungen aus Ziegeln eingebaut, die aus den 1930er Jahren stammen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.09.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Hof Meyer-Johann

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Hofanlagen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈