Seitengasse mit Blick auf die Hauptstraße

Außenansicht der barocken Altstadtkirche

Innenansicht der evangelischen Altstadtkirche

Blick auf das Heimatmuseum aus dem 18. Jh.

Am Ende der Kirchstraße

Blick in die Burgstraße

Losemundbrunnen an der Hauptstraße

Relief mit dem Grundriss von Bergneustadt 1832

Herrschaftliches Haus im Eingangsbereich der Altstadt

Historischer Ortskern Bergneustadt

Hauptstraße, 51702 Bergneustadt

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

14.-19. Jh

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2131

Historischer Ortskern Bergneustadt

Der historische Ortskern von Bergneustadt zeichnet sich insbesondere durch seine zahlreichen restaurierten Fachwerkhäuser aus, die das Ortsbild prägen. Auf einem Bergsporn über dem Dörspetal befindet sich die Altstadt, die sich mit ihrem annähernd rechteckigen Grundriss, der von drei parallel angeordneten Straßen durchlaufen wird, noch ihren mittelalterlichen Charakter erhalten hat. Teile der Stadtmauer haben sich zudem bis heute erhalten. Bergneustadt zählt darüber hinaus zu den ältesten Städten des Oberbergischen Landes. Heute steht die gesamte Altstadt von Bergneustadt unter Denkmalschutz.

Bereits 1301 gründet Graf Eberhard II. von der Mark die Stadt und lässt eine Burganlage errichten, die im Jahr 1353 fertiggestellt wurde. Der dort entstandenen Siedlung wurden über die Jahre zahlreiche landesherrliche Privilegien und städtische Funktionen verliehen. Zur bald florierenden Wirtschaft der Stadt trug unter anderem die Förderung von Erz sowie dessen Verarbeitung zu Geschützen bei. Ab dem 17. Jahrhundert waren nicht zuletzt der Dreißigjährige Krieg, die Pest und Großbrände für den wirtschaftlichen Verfall der Stadt verantwortlich. Erst im 19. Jahrhundert bekam die Wirtschaft einen Aufschwung und Bergneustadt entwickelte sich zu einem wichtigen Standort der Textilindustrie.

Ein Wahrzeichen der Stadt stellt die zentral in der Altstadt gelegene evangelische Kirche dar, die Ende des 19. Jahrhunderts errichtet wurde. Es handelt sich um einen verputzten Saalbau, der auf eine gotische Vorgängerkapelle zurückgeht. Das äußere Erscheinungsbild der Kirche wird durch den 1749 angebauten Westturm bestimmt, der durch eine Zwiebelhaube abgeschlossen wird. Daneben gehören unter anderem das 1743 entstandene Pastorat, das als einziges Haus in der Altstadt komplett aus Bruchstein besteht, sowie das ebenfalls im 18. Jahrhundert erbaute Heimatmuseum zu den wichtigen Bauten der Altstadt. Die Fachwerkbauten, die zum Teil verschieferte Fassaden aufweisen, sind an der Hauptstraße giebelständig, was den westfälischen Einfluss erkennen lässt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Ortskern Bergneustadt

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.