Heinz-Hilpert-Theater in Lünen

Ansicht von Norden

Heinz-Hilpert-Theater

Kurt-Schumacher-Straße 39, 44534 Lünen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1956-58/2010-12

1950er-70er Jahre

Lindner Lohse Architekten
(Sanierung)
Architekt Gerhard Graubner

Stadt Lünen

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Heinz-Hilpert-Theater

Das Heinz-Hilpert-Theater der Stadt Lünen wurde nach Plänen von Prof. Graubner in den Jahren 1956 bis 1958 erbaut. Im Oktober 1958 wurde das Theater eingeweiht, wobei Heinz Hilpert die Taufrede hielt. Seit März 1966 führt das Theater den Namen „Heinz-Hilpert-Theater“. Die Stadt Lünen ehrte mit dieser Benennung einen der großen Intendanten des deutschen Theaters, der mit dem Deutschen Theater Göttingen schon seit Beginn des Kulturlebens nach dem Kriege in Lünen gastierte.

Im Stil der klassischen Moderne bilden die drei ablesbaren Hauptfunktionen Zuschauer-, Bühnen- und Künstlerhaus den kubischen Baukörper. Der Zuschauer betritt das unter Denkmalschutz stehende Theater über ein zweigeschossiges Foyer und gelangt über eine repräsentative Treppe ins Obergeschoss. Das obere Foyer umschließt mit seiner raumhoch verglasten Fassade den Zuschauerraum u-förmig. Von dort aus ist der Zuschauerraum mit 765 Plätzen zu erreichen. Das Bühnenhaus des Theaters besteht aus Unter- und Hauptbühne und hat eine Szenenfläche von 320 m². Im Künstlerhaus sind Garderobe, Maske sowie Büros und Verwaltung angeordnet.

Von 2010 bis 2012 wurde eine umfassende Brandschutzsanierung durch das Architekturbüro Lindner Lohse Architekten BDA durchgeführt. Ziel der Sanierung war es, die neue Technik sensibel und zurückhaltend in die Räumlichkeiten zu integrieren. Die aufwendige Sanierung zeigt sich in unzähligen detailgetreuen Kleinigkeiten, z.B. bei der Auswahl des Klinkers für die Fassade, der präzise geformten Abhangdecke im Foyer, oder der Reproduktion einer illustrativen Tapete.

Autor: Lindner Lohse Architekten BDA / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.10.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Heinz-Hilpert-Theater

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.