Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Gesamtansicht Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Innenraum Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Scharnhölzstraße, 46236 Bottrop

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1955-57

1950er-70er Jahre

Rudolf Schwarz

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Die Kirche Heilig Kreuz wurde 1955 bis 1957 nach den Plänen des Architekten Rudolf Schwarz erbaut.
Von Schwarz‘ Ideen zu liturgischer Architektur, die er in seinem Buch ‚Vom Bau der Kirche‘ veröffentlichte, wurde bei diesem Bau der Archetyp "Heiliger Wurf" umgesetzt.
Der Kirchenbau besteht aus dem parabelförmigen Kirchenschiff und dem auf dem Vorplatz deutlich abgerückten Glockenturm auf quadratischem Grundriss.
Der Grundriss des Kirchenraums baut auf einer symmetrischen Parabel auf, die sich vom Altar zur Welt hin öffnen soll.
Zwischen die Schenkel der Parabel aus rotem Backstein ist ein ca. 300 Quadratmeter großes Glasfenster eingestellt, das durch ein auffälliges weißes Stahlbetontragwerk gehalten wird. Das Glasfenster wurde von Prof. Georg Meistermann gestaltet und zeigt eine Spirale auf milchig weißem Hintergrund. Die Spirale symbolisiert, ähnlich wie die Parabelform, Unendlichkeit. Die Zugänge zur Kirche bilden zwei schlichte vorgestellte Portale links und rechts in der großen Glasfront.
Zwei niedrige Mauern auf dem Kirchvorplatz führen die Parabelschenkel zur Straße hin fort und begrenzen so den großen Kirchvorplatz, auf dem sich der Glockenturm erhebt und sich in die nördliche Begrenzungsmauer integriert.
Der holzgedeckte Innenraum der Heilig Kreuz wird durch die hohen Backsteinwände auf Grundriss der Parabel beherrscht. Eine Wendeltreppe führt auf die Empore, die direkt vor dem Fenster von Stützen getragen wird. Unterhalb der Empore wurde ein tiefergelegter Taufbrunnen mit fließendem Wasser eingelassen.
Im Chorraum ist die Decke aufgeklappt: Auf einer Glasbausteinwand ist das „Auge Gottes“ dargestellt. Zusammen mit einer „fliegenden“ Taube über dem Altar als Heiligem Geist und dem von Rudolf Schwarz entworfenen Altar wird die Dreifaltigkeit verbildlicht.
Der Altar, ein schlichter, massiver Tisch aus grünem Anröchter Dolomit, ist nicht nur der liturgische Mittelpunkt der Kirche, sondern steht auch im Brennpunkt der Parabel.
Die Kirche Heilig Kreuz in Bottrop steht seit 1988 unter Denkmalschutz und wurde im Jahr 2007, 50 Jahre nach ihrer Weihe durch den Münsteraner Weihbischof Heinrich Baaken, geschlossen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Heilig Kreuz Kirche Bottrop

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.