Haus Neiser in Düsseldorf

Haus Neiser

Heinrichstraße 12, 40237 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1954 - 1955

1950er-70er Jahre

Joachim Neiser

Joachim Neiser

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2460

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2460

Haus Neiser

Der Schwippert-Schüler und Architekt Joachim Neiser ließ sich beim Bau seines eigenen Wohnhauses im Düsseldorfer Stadtteil Düsseltal offenbar von Hans Schwipperts Wohn- und Atelierhaus inspirieren, das dieser 1954 in einer Golzheimer Siedlung baute und dem sämtliche traditionellen Attribute fehlen.

Tatsächlich widerspricht der Entwurf von Joachim Neiser sämtlichen Wohnungstypologien. Das Obergeschoss vermittelt den Eindruck eines Fremdkörpers, als wäre es erst nachträglich aufgesetzt worden. Neiser konzipierte es als aufgestockte Einliegerwohnung mit eigener, seitlicher Erschließung. Der obere Teil mit durchlaufender Fensterfront besitzt nicht nur ein zur Straße auskragendes Pultdach, die Geschosskante ragt zudem an drei Seiten über das Erdgeschoss heraus. Dagegen wirkt der seitlich verklinkerte Unterbau wie ein Sockel mit geschlossener Fassade. Neiser rahmte die mittig gesetzte Haustür durch eine verputzte Lochsteinmauer. Diese erscheint nach außen wie eine weiße, perforierte Wand. In den Hohlräumen ließ er farbige Gläser einsetzen, um im Innern diffuses Licht zu erzeugen.

Der Gegensatz zwischen Erd- und Obergeschoss könnte nicht größer sein: Während die obere Seitenwand mit Fliesen völlig geschlossen wurde, muten die darunter angebrachten Öffnungen wie Schiffsluken an. Dass der nahezu kubische, obere Teil wie aufgepfropft wirkt, bestätigt der Aufriss: Entgegen dem ersten Anschein besitzt das Erdgeschoss eine überraschend große Tiefe, da es sich – ebenfalls durch ein Pultdach abgedeckt - stark in Richtung Garten ausdehnt. Hier erhält der Wohnbereich eine introvertierte Schaufront, im Gegensatz zur extrovertierten der Einliegerwohnung.

Joachim Neisers Wohnhaus ist ein Spiel mit architektonischen Kontrasten, die dem Gegensatz offen/geschlossen gehorchen. Ähnlich wie Schwipperts Golzheimer Atriumhaus schuf Neiser auf völlig ungewöhnliche Weise tageshelle Räume. Jörg Heimeshoff vom Düsseldorfer Denkmalamt bezeichnete das Haus als „ungewöhnliches Beispiel der Einfamilienhausarchitektur der 1950er Jahre.“

Autor*in: Dr. Klaus Englert / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 28.12.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Neiser

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈