Haus Bamenohl in Finnentrop

Zufahrt mit Blick auf den Haupteingang

Efeubewachsener Wohnturm

Haus Bamenohl

www.bamenohl.net

Bamenohler Straße 21, 57413 Finnentrop

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

14. / 17. / 19. Jhd / 1987 - 2005 (Sanierung)

- keine Angabe -

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Haus Bamenohl

Bereits um 1350 soll die Familie von Heigen an der Stelle des Hauses Bamenohl ein Wohnhaus errichtet haben. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1379. Mitte des 15. Jahrhunderts ging Haus Bamenohl in den Besitz der Familie von Plettenberg über. Damals war vom heutigen Anwesen lediglich das steinerne Haupthaus vorhanden.
Nachdem das Haus 1580 an Johann Bernhard Vogt von Elspe veräußert wurde, errichtete dieser dicht neben dem Haupthaus den heutigen Seitenflügel. Sowohl das Haupthaus als auch der Seitenflügel waren von einem Wassergraben umgeben und geschützt. Durch eine Heirat ging der Besitz 1778 wieder an die Familie von Plettenberg zurück. Ein Zwischenbau verbindet seit 1850 die beiden Gebäudeteile. Zwanzig Jahre später, 1870, schüttete der Hausherr den Wassergraben zum Teil zu und ließ einen Wohnturm errichten. Durch diese baulichen Veränderungen erhielt das Haus den schlossähnlichen Charakter, so dass das Haus Bamenohl zum Teil auch als Schloss Bamenohl bezeichnet wird.
In den folgenden Jahrzehnten wurde das Haus nur in geringem Maße verändert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Haus Bamenohl zuerst Flüchtlingsunterkunft und bis 1967 Altenheim genutzt. Erst im Jahr 1987 nach einem Leerstand von etwa 20 wurde mit Sanierungs- und Restaurierungsmaßnahmen durch die Besitzer begonnen, welche 2005 abgeschlossen wurden.
Sowohl das Haus Bamenohl mit dem Hofgelände als auch der Park mit dem Teich und dem Wassergraben stehen unter Denkmalschutz und können besichtigt werden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 02.05.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Bamenohl

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈