Galerie Gmurzynska

Goethestr. 65 a, 50968 Köln

1991

Gegenwart

Diener & Diener Architekten

Krystyna Gmurzynska

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2299

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2299

Galerie Gmurzynska

Die Galerie Gmurzynska präsentiert seit ihrer Gründung im Jahre 1965 überwiegend Kunstwerke der osteuropäischen und russischen Avantgarde.
Der Galerieneubau von 1991 im großbürgerlichen Stadtteil Marienburg mit seinen baumbestandenen, ruhigen Wohnstraßen sollte sich in die Umgebung einfügen und zugleich deutlich von ihr abgrenzen.
Die Kuben "mit glatt gehobelten und rot gestrichenen Holzlatten" reihen sich durch ihre ruhige Masse zunächst unauffällig in die sie umgebende Wohnarchitektur ein. Die Reduktion an Formen, Materialien und Details sowie die dominierende rote Farbe - eine Reminiszenz an die hier präsentierten Werke der russischen Avantgarde - verleihen dem Gebäude eine starke Präsenz innerhalb der zumeist eklektischen Nachbarschaft.
Nur wenige Fensterbänder und Lichtschlitze unterbrechen die monochromen Holzfassaden - somit bleibt das Gebäudeinnere für den Passanten zunächst undurchschaubar. Lediglich ein großzügig in den Körper eingeschnittenes Portal öffnet den Bau und markiert den Zugang zum "Schmuckkästchen".
Die zurückhaltende Gliederung des Äußeren setzt sich im Inneren fort. Hier tritt zugleich die räumliche Organisation der Galerie deutlicher hervor: einer der beiden zweigeschossigen Baukörper enthält großzügige Ausstellungsflächen, der andere eine Bibliothek, zwei Büroräume sowie drei kleine Kabinette. Die axiale, zunächst streng wirkende Anordnung der Räume löst sich dank der variierenden Proportionen und Öffnungen wieder auf.
Der Außenraum bleibt für den Besucher weitgehend ausgeblendet, denn die Fenster und Lichtöffnungen sind zumeist schmal oder befinden sich in Deckennähe. Abhängig von Tag und Uhrzeit ändert sich sowohl die Lichtstimmung in den Räumen als auch die Beleuchtung der Exponate.

Autor: Ulrich Grützner (koelnarchitektur) / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.02.2021

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Galerie Gmurzynska

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈