Feuerwehrgerätehaus Evinghoven

Widdeshovener Straße 93-95, 41569 Rommerskirchen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt

2009

Gegenwart

thelenarchitekten

Entwicklungsgesellschaft Rommerskirchen mbH

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Feuerwehrgerätehaus Evinghoven

Das Feuerwehrgerätehaus Evinghoven ist Teil des “Sozialkulturellen Zentrums Evinghoven“, in dem viele gemeinschaftliche Einrichtungen vereint sind. Der Eingang zu diesem Ortsteilzentrum wird durch ein denkmalgeschütztes, vertikal gegliedertes Klinkerbauwerk an der Widdeshovener Straße markiert. Von diesem Punkt aus entwickelt sich jedoch eine unvollständige stadträumliche Situation. Mit der gezielten Setzung von zwei Baukörpern ergänzt das Feuerwehrgerätehaus den Stadtraum und schließt die städtebauliche Lücke.
Das linear konzipierte Sozialgebäude erfüllt hier zwei wichtige Funktionen. Es gibt dem Platz auf der Ostseite seine notwendige räumliche Fassung und trennt die Alarmausfahrt der Fahrzeughalle, die auf der Westseite von der Widdeshovener Straße weit zurückgesetzt ist, von anderen öffentlichen Nutzungen.
Als Ergänzung der vorhandenen Materialitäten des Platzes, wurde für das Sozialgebäude eine verputzte Fassade gewählt. Die rot eingefärbten, transluzenten Fassaden der Fahrzeughalle deuten auf die besondere Nutzung durch die Feuerwehr hin. Durch ihre Eingeschossigkeit bilden die neuen Baukörper einen bewussten Kontrapunkt zum denkmalgeschützten, mehrgeschossigen Klinkerbauwerk, das als bauliche Dominante noch deutlicher herausgestellt wird.
Zur energietechnischen Optimierung wurde die Fahrzeughalle als untergeordnetes Bauteil vom Sozialgebäude entkoppelt. Da das Sozialgebäude nur temporär genutzt wird, konnte die Beheizung auf eine Stütztemperatur von 15 Grad reduziert werden.
Durch ein zentrales haustechnisches Steuerungssystem ist erst durch die Nutzung der Fahrzeughalle auch eine Anhebung der Temperatur möglich. Somit konnten die Betriebskosten erheblich reduziert werden.

Auszeichnungen:
Auszeichnung guter Bauten 2010 (BDA Düsseldorf), Anerkennung

Autor: thelenarchitekten / Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Feuerwehrgerätehaus Evinghoven

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kommunalgebäude (Feuerwehr, Polizei)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.