Feilenschmiede Felten

Baisiepen 10, 42859 Remscheid

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

ca. 1850 / 1880 / 1920 / 2005-2010 (Sanierung)

- keine Angabe -

Architekt Sophie Welke | welke architekten
(Sanierung)

welke architekten

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Feilenschmiede Felten

Die Feilenschmiede befindet sich im Remscheider Südbezirk in der Hofschaft Baisiepen auf einer kleinen Anhöhe direkt an der Baisieper Straße.
Durch fortwährende Nutzungsanpassungen und Erweiterungen bilden heute drei ineinander verzahnte Gebäudeteile die alte Schmiede. Neben dem eingeschossigen Fachwerkbau mit angebauter Esse (Baujahr ca. 1850) und dem in den 1880er Jahren errichteten Ofenhaus mit viereckigem Schornstein, wurde ein Anbau aus den 1920er Jahren zur Aufnahme der mittlerweile elektrifizierten Feilenhaumaschinen, der durch seine verputzte Schaufassade und Höhe das Fachwerkhaus dominiert, errichtet.
Gegenüber liegt das ehemalige ebenfalls unter Schutz gestellte Wohn- und Kontorgebäude, die Scheunengebäude existieren nicht mehr. Zusammen ist dieses Ensemble ein wichtiges Zeitdokument der frühen Industrialisierung in Verbindung mit dem Leben in der Landwirtschaft im 19. Jahrhundert.
Das Objekt wurde 2004 von Welke Architekten erworben, gesichert und dokumentiert. Nach Freilegung der Tragkonstruktion wurde schrittweise mit der Sanierung des Fachwerks und des Dachstuhls begonnen.
Ziel der Sanierung war es, ein Gebäude zu schaffen, welches den heutigen Nutzungsanforderungen gerecht wird, jedoch den ursprünglichen Charakter und Aussagewert der noch vorhandenen Einbauten nicht verliert.
Insbesondere wurde darauf geachtet, dass die moderne Haustechnik nicht sichtbar ist, sondern die großzügigen Räume erhalten bleiben. So wurden ein Hausanschlusskasten und die Luftwärmepumpe im Außenbereich installiert. Über dem Ofen wurde die Heizungsanlage mit Pufferspeicher aufgebaut.
Das Dachgeschoss, welches im Urzustand schon eine Kammer für Wanderarbeiter beinhaltete, wurde durch ein kleines Bad komplettiert. In einer dahinter liegenden kleinen Kammer ist die Verteilung der Wandheizung und der Server für die künftige Büronutzung untergebracht.

Auszeichnungen:
Rheinischer Preis für Denkmalpflege 2010 (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland)

Autor: welke architekten
Zuletzt geändert am 20.12.2010

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Feilenschmiede Felten

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Betriebs-/Werkstätten
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.