Ev. Marienkirche Dortmund, Südansicht

St. Marien und St. Reinoldi

Außenansicht Marienkirche, Übergang von Langhaus zu Chor

Nordwestansicht Marienkirche

Innenansicht Marienkirche mit Blick in den Chor

Mittlere Tafel des Berswordt-Altares, um 1395

Marienaltar im Chor der Marienkirche

Romanische Madonna, um 1230

Grundriss der Marienkirche Dortmund

Aufriss der Marienkirche

Ev. Marienkirche Dortmund

www.st-marien-dortmund.de

Kleppingstr. 5, 44135 Dortmund

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1170/80 / 1320/30 - 1350/60 (Umbau)

Romanik
Gotik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

Ev. Marienkirche Dortmund

Die evangelische Marienkirche in Dortmund wurde um 1170/80 als Basilika mit Doppelturmanlage und drei halbrund abgeschlossenen Chören errichtet und bildete damit das einzige romanische Beispiel dieses Bautypus‘ in Westfalen.
Ab 1320/30 wurden schrittweise einzelne Bauteile erneuert und die Umbaumaßnahmen mit den Nebenchören und dem um 1350/60 vollendeten Hauptchor fertiggestellt.
Im Jahr 1805 wurde der nördliche Turm, später auch der nördliche Nebenchor abgetragen. Nach einem 1833 u.a. durch Karl Friedrich Schinkel verhinderten Abbruch der Marienkirche wurde diese 1837-39 und 1881/82 instandgesetzt. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Chorgewölbe teilweise zerstört und das Kircheninnere brannte aus. Bis 1957 konnte der Sakralbau rekonstruiert werden.
Der heutige Bau zeigt sich als dreijochige Basilika mit einem Turm im Südwesten und einem zweijochigen gotischen Chor im 5/8 Schluss wie auch einer Sakristei im Süden.
Der Obergaden und die südliche Seitenschiffwand sind im romanischen Zustand, wobei ein gotisches Portal und Maßwerkfenster im Osten eingelassen sind. Die beim Umbau um 1320/30 nahezu vollständig ersetzte Seitenschiffwand ist mit Strebepfeilern versehen, in Maßwerkfenstern geöffnet und über zwei Spitzbogenportale zu betreten. Der Chor ist höher als das Langhaus und mit hohen Maßwerkfenstern zwischen gestuften Strebepfeilern gegliedert. Der mit einem Rhombendach gedeckte Glockenturm über dem westlichen Seitenschiffjoch ist durch seine leicht zurückgestuften Geschosse und Gesimse untergliedert.
Das Innere der Marienkirche in Dortmund wird durch das steil proportionierte Mittelschiff mit deutlich niedrigeren breiten Seitenschiffen bestimmt. Der Wandaufriss zeichnet sich durch hohe geschlossene Wandflächen zwischen den Rundbogenarkaden und den Obergadenfenstern aus. Dabei ist die Gliederung der Architekturelemente ungewöhnlich plastisch.
Das Mittelschiffgewölbe, ringförmig gemauerte Kuppeln auf Pendentifs, ist für Westfalen eher ungewöhnlich. Die Seitenschiffe sind zwischen Gurtbögen kreuzgratgewölbt. Der kreuzrippengewölbte Hauptchor ist fast vollständig mit Maßwerkfenstern verglast. Im Süden des Chors liegt die ehemalige Kapelle der Dortmunder Ratsfamilie Berswordt.
Zur wertvollen Ausstattung der Dortmunder Kirche zählt der gotische Marienaltar von Conrad von Soest (um 1420), ursprünglich ein Flügelretabel, auf dem Szenen aus dem Leben Mariens dargestellt sind. Das Altarbild ist ein Hauptwerk der deutschen spätmittelalterlichen Malerei. Bemerkenswert ist das Flügelretabel des Meisters des Berswordt-Altares (um 1395), das die Kreuzigung Christi, die Kreuztragung und -abnahme wie auch die Verkündigung an Maria zeigt, sowie die romanische Holzskulptur der Thronenden Madonna (um 1230).

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ev. Marienkirche Dortmund

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.