Ev. Christuskirche Recklinghausen

Frontalansicht Christuskirche Recklinghausen

Ev. Christuskirche Recklinghausen

Limperstr. 15, 45657 Recklinghausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1909-11

Historismus

Arno Eugen Fritsche

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ev. Christuskirche Recklinghausen

Die evangelische Christuskirche in der Recklinghausener Innenstadt wurde in den Jahren 1909-11 von Arno Eugen Fritsche erbaut. Die Saalkirche über einem kreuzförmigen Grundriss mit Nebenräumen ähnelt der Lutherkirche in Bochum, die Fritsche 1911/12 errichtete.
Nach Zerstörung im Zweien Weltkrieg wurde das Gewölbe wiederhergestellt, 1958 wurde die Kirche mit einer neuen Ausstattung versehen. Im Jahr 1991 wurde die Christuskirche restauriert.
Das Hauptportal der Kirche liegt im seitlichen Turm. Über einen gedeckten Gang ist die Kirche mit dem im Norden anschließenden Pfarrhaus verbunden. Der Turm mit seinem Portal und die giebelständige Fassade weisen nach Westen, zur Straße hin. Die Schauseiten mit ihrem massiven Quaderwerk aus Muschelkalk sind durch breite mehrbahnige Fenster in dem leicht halbrund hervortretenden Mittelteil der Fassade aufgebrochen.
Das Innere der Christuskirche Recklinghausen ist von einem kuppelähnlichen Gratgewölbe bedeckt. An drei Seiten verläuft eine Empore, hinter dem Altar befinden sich die Orgelempore und ursprünglich die Kanzel.
Die Glasmalereien im Chor stammen von Claus Wallner: Auf den unteren kleinen Fensterscheiben sind Szenen aus dem Leben Christi dargestellt, die großen Glasfenster zeigen Adam und Eva, die Stiftung des Neuen Bundes und das Himmlische Jerusalem.
Zur Ausstattung zählen ein bronzenes Taufbecken mit der Geschichte von Jona und dem Wal sowie ein Bronzerelief des gekreuzigten Christus von der Künstlerin Ursula Querner.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ev. Christuskirche Recklinghausen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.