Eisenbahnviadukt Altenbeken

Adenauerstr., 33184 Altenbeken

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1853

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Königlich-Westfälische-Eisenbahngesellschaft

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Eisenbahnviadukt Altenbeken

Der Eisenbahnviadukt führt am Westrand von Altenbeken über das Tal der Beke. Das 1853 eingeweihte Bauwerk hat eine Länge von 482 Metern und eine Höhe von 35 Metern.
Der Viadukt besteht aus 25 gemauerten Muschelkalkbögen mit einer lichten Weite von jeweils 15,70 Metern. Er gilt als größte Kalksandsteinbrücke Europas und steht heute unter Denkmalschutz.
Zur Gründung der Pfeiler des Viaduktes in dem nichtragenden und feuchten Untergrund wurden 8 Meter lange Buchenpfeiler in den Boden gerammt, auf denen das Bauwerk auch nach 150 Jahren Zugverkehr sicher steht. Für den Bau hatte man das Viadukt über die ganze Länge mit Holzgerüsten eingerüstet, die breit genug waren, um mit einem Pferdewagen befahren werden zu können, um so die bis zu 1500 Kilogramm schweren Kalksteine an ihren Einbauort zu verbringen.
Das Baugerüst kostete 89.000 Taler, das gesamte Bauwerk 529.000 Taler, was König Friedrich Wilhelm IV bei der Einweihung des Viaduktes sagen liess: „Ich habe geglaubt, eine goldene Brücke vorzufinden, weil so schrecklich viele Taler verbraucht worden sind!“
Die angesprochene goldene Brücke findet sich nun im Stadtwappen der Gemeinde Altenbeken.
Im zweiten Weltkrieg durch Bombentreffer schwer beschädigt wurde der Viadukt unter Berücksichtigung der historischen Form wiederaufgebaut.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 22.08.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Eisenbahnviadukt Altenbeken

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈