Ehem. Stiftskirche St. Felicitas Vreden

Ansicht Südquerhaus und Chor St. Felicitas

Blick auf das Nordquerhaus von St. Felicitas

Gotischer Chor St. Felicitas

Stufenportal St. Felicitas

Kapitelle links am Portal

Kapitelle links am Portal

Tympanon mit Christus und Evangelistensymbolen

Innenraum mit Blick Richtung Chor

Krypta St. Felicitas

Ehem. Stiftskirche St. Felicitas Vreden

Kirchplatz 3, 48691 Vreden

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

11. Jh. / 15. Jh. (Umbau) / 1952-57 (Wiederaufbau)

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Ehem. Stiftskirche St. Felicitas Vreden

Die ehemalige Stiftskirche St. Felicitas in Vreden gründet auf einem vielleicht bereits im 9. Jahrhundert errichteten Vorgängerbau. Im dritten Viertel des 11. Jahrhunderts wurde anstelle des Gründungsbaus eine Saalkirche mit Querhaus, Chorjoch und Apsis geschaffen.
Im Zuge dessen wurde an die Mitte des 11. Jahrhunderts errichtete vierjochige Hallenkrypta von drei Schiffen Breite im Osten eine zweijochige Krypta angefügt. Die westliche, ältere Krypta ist ein frühes Zeugnis für Gratgewölbe zwischen Gurtbögen. Auch die deutlich höher liegende Außenkrypta im Osten ist zwischen Gurtbögen gratgewölbt, beide wurden nach Kriegszerstörung wiederhergestellt.
Zahlreiche Umbauten zeichnen das Äußere des Bruchstein-Kirchenbaus aus: Das Langhaus wird durch die romanischen Werkstein-Strebepfeiler an der Nord- und Westseite sowie die gotischen Strebepfeiler aus Backstein im Süden bestimmt. Lediglich an der Westfassade sowie am Querhaus sind die romanischen Rundbogenfenster erhalten; das Langhaus wird durch Maßwerkfenster belichtet. Der gotische Chor – nach Kriegszerstörungen wiederaufgebaut – weist leicht spitzbogige Fenster und gestufte Strebepfeiler auf, die darunter liegende Krypta zeigt kleine gotische Fenster.
Besonders hervorzuheben ist das reich dekorierte Stufenportal, welches im zweiten Viertel des 13. Jahrhunderts in das nördliche Querhaus eingelassen wurde und damit deutlich aus dem weitgehend schlichten Äußeren des Baus hervortritt. Von der kriegszerstörten Georgskirche wurde das fünffach gestufte Portal in St. Felicitas übertragen. Die detailreich gearbeitete Bauplastik zeigt sich in Blattranken in den Gewänden, Friesen mit pflanzlichen und tierischen Motiven, Blattkapitellen und dem Tympanon, welches Christus mit den vier Evangelistensymbolen zeigt.
Das Innere von St. Felicitas wird maßgeblich durch die Gliederung des romanischen Baus gekennzeichnet. Die vier quadratischen Langhausjoche sind rippengewölbt und durch Gurtbögen voneinander getrennt. Diese liegen auf Halbsäulenvorlagen mit unterschiedlich gestalteten Kapitellen (mit Voluten und Reliefs, sowie Blatt- und Würfelkapitelle) auf. Das Querhaus ist kreuzgratgewölbt. Die Wölbung des gesamten Innenraums wurde nach dem Krieg dem ursprünglichen Gewölbe entsprechend erneuert. Im Chor befinden sich Kopfkonsolen, die aus der Georgskirche dorthin übertragen wurden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Ehem. Stiftskirche St. Felicitas Vreden

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.