240 m lange Kronenmauer

Staumauer der Dreilägerbachtalsperre

Dreilägerbachtalsperre

Jägerhausstraße, 52159 Roetgen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1909-1911/12

- keine Angabe -

Architekt Otto Intze

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Dreilägerbachtalsperre

Die Dreilägerbachtalsperre liegt im Nationalpark Eifel und dient der Versorgung mit Frischwasser. Das 240 Meter lange und 34 Meter hohe Bauwerk besteht zum Großteil aus Beton, lediglich für die obersten sechs Meter der Mauer wurden Quarzit-Bruchsteine verwendet.
Auf der dem Wasser zugewandten Seite befand sich ursprünglich eine keilförmige Erdschüttung, die man auch als ´Intze´ bezeichnet. Das Intze-Prinzip war eine typische Bauart für die Entstehungszeit der Talsperre.
Die Dreilängerbachtalsperre wurde zwischen 1909 und 1911 bzw. 1912 errichtet und zwischen 1990 und 1993 vollständig saniert. Im Zuge dieser Sanierung wurde ein Kontrollgang eingebaut und die Mauer verbreitert. Der Mauerfuß wurde von drei auf fünf Meter verbreitert, so dass eine bessere Standsicherheit gegeben war. Insgesamt kann die Staumauer ein Wasservolumen von ca. 3,6 Millionen Kubikmeter fassen.
Die Talsperre wird hauptsächlich vom Dreilägerbach gespeist. Daneben sorgen zwei kleinere künstlich angelegte Gräben, der Schleebach- und der Hasselbachgraben, für einen weiteren Zufluss.
Insgesamt beläuft sich das Einzugsgebiet der Talsperre auf 23,34 km². Am Fuße der Staumauer wird das Wasser zu Trinkwasser aufbereitet, um einen Großteil des Kreises Aachen und des Kreises Heinsberg mit Frischwasser versorgen zu können.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 04.05.2011

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Dreilägerbachtalsperre

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Wasserwirtschaft

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.