Historischer Ortskern Kornelimünster

Korneliusmarkt 12, 52076 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

17. / 18. Jh.

Renaissance

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2122

Historischer Ortskern Kornelimünster

Die Geschichte Kornelimünsters reicht zurück bis in die Zeit um Christi Geburt. Die Römer überquerten hier das Flüsschen Inde. Neben einer kleinen Siedlung entstand eine gallo-römische Kultstätte, die 260 n. Chr. wieder aufgegeben wurde.
Im Jahr 814 gründete Abt Benedikt von Aniane, ein Vertrauter Ludwigs des Frommen das Benediktinerkloster mit dem ursprünglichen Namen „Monasterium ad Indam“ („das Kloster an der Inde“).
Zwei bedeutende Fernstraßen durchkreuzten den Ort, wovon eine von Köln über Jülich nach Bavai (Nordfrankreich), führte, die andere von Aachen nach Trier. Letztere war für die Ortswahl der früheren mittelalterlichen Abtei von besonderer Bedeutung. Durch Tausch gelangte um Mitte des 9. Jahrhunderts die Schädelreliquie des heiligen Papstes Kornelius in den Besitz des Klosters.
Dies führte zur Begründung der jährlichen Kornelioktav und im 12. Jahrhundert mit der Verehrung des heiligen Kornelius zur Patronats- und Namensänderung in "Kornelimünster". Die Abteikirche entwickelte sich zu einer wichtigen Wallfahrststätte des Mittelalters und der Neuzeit. Im 15. und 16. Jahrhundert wurde die Abteikirche mit der wachsenden Zahl von Pilgern vergrößert. Zu Beginn des 18. Jahrhundert wurde das barocke Abteigebäude errichtet und die im Wesentlichen aus der gotischen Zeit stammende Abteikirche um die oktogonale Korneliuskapelle erweitert.
Nach der Säkularisation der Abtei übernahm die Pfarrgemeinde, die bis dahin die Stephanuskirche genutzt hatte, die Klosterkirche und verhinderte dadurch möglicherweise deren Abbruch.
So vermitteln die vornehmlich aus dem 17. und 18. Jahrhundert rund um den Korneliusmarkt und den Benediktusplatz stehenden Häuser zusammen mit der ehemaligen Abteikirche ein heute selten gewordenes einheitliches Bild vorindustriellen Bauens.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Ortskern Kornelimünster

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.