Kraftwerk mit Schornstein Cuno

Cuno Kraftwerk

Wetterstraße 111, 58313 Herdecke

1908

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Kommunale Elektrizitätswerk Mark A.G.

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Cuno Kraftwerk

Das Cunokraftwerk wurde 1908 zur Strom- und Wärmeerzeugung durch das kommunale Elektrizitätswerk Mark in Betrieb genommen. Das Cunokraftwerk befindet sich an der zum Harkortsee aufgestauten Ruhr in Herdecke. Durch den Oberbürgermeister und Gründer des Elektrizitätswerks Willy Cuno bekam das Kraftwerk seine Namen.
Durch die als eine der ersten in Betrieb genommenen Dampfturbinenanlage wurde erstmals heimische, im Ruhrgebiet geförderte Kohle zur kommerziellen Energiegewinnung genutzt.
Nach dem Ersten Weltkrieg kamen im Jahr 1927 vier Kohlestaubkessel dazu und fünf Jahre später, 1932 konnte die erste Schmelzkammerfeuerung Deutschlands eingeweiht werden. Die Gesamtnettoleistung des Kraftwerks betrug im Jahr 1962 90 Megawatt.
1970 wurde die Kohle zunächst durch das kostengünstigere Erdgas abgelöst - im Jahr 1982 nutzte man jedoch wieder Kohle als Energieträger. Im Zuge dieser Umstellung wurde der 220 Meter hohe Schornstein errichtet. Er wird im Volksmund kurz Cuno genannt und ist von weither sichtbar, prägt also das Landschaftsbild und gilt als Wahrzeichen Herdeckes.
2004 wurde der letzte steinkohlebefeuerte Block H2 im Cuno-Heizkraftwerk stillgelegt. Ein Jahr später begann aufgrund Platzmangels für die Neuanlagen der Rückbau der alten Kesselanlagen. Die Backsteinfassaden dieser Kesselanlagen standen bis zur Rücknahme seitens der Denkmalbehörde Anfang 2006 als Industriedenkmal unter Denkmalschutz.
Mit der Anweisung zur Denkmalschutzaufhebung war die Einrichtung einer kleinen, öffentlich zugänglichen Informationsstätte zur Geschichte der Energienutzung am Standort verbunden.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 21.12.2010

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Cuno Kraftwerk

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Türme
Ingenieurbau » Energiewirtschaft

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈