Rückwärtige Ansicht mit Grünfläche

Haus Schede

www.route-industriekultur.de

Schede 3, 58313 Herdecke

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1804 / 1904

Jugendstil

Architekt Henry van de Velde
Architekt Peter Behrens
(Blauer Salon 1904/05)

Peter Nicolaus Harkort

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2150

Haus Schede

Das auf einer Kuppe der Ardeyhöhen gelegene Gut Schede lässt sich bereits seit dem 9. Jahrhundert nachweisen. Das aus verschiedenen Gebäuden bestehende Gut ist ein deutliches Beispiel für eine Gutshofanlage. Das alte Gut wurde im späten 17. Jahrhundert erneuert, aus dieser Zeit stammt wohl das alte Gutshaus.
Zwischen 1804 und 1810 ließ, Peter Nicolaus Harkort (1755 - 1817) auf der Höhe des Ardeykamms völlig neue Gebäude errichten. Diese demonstrierten, von einer Scheune abgesehen, den gesellschaftlichen Anspruch der nunmehrigen Fabrikanten.
Das Gebäude ist ein zweigeschossiger Werksteinbau aus Ruhrsandstein. Karl Ernst Osthaus und Elisabeth Harkort, geborene Funcke, kannten sich gut. In den Jahren 1904 und 1905 ließ die junge Frau die Innenräume von Haus Schede umgestalten. Osthaus empfahl die Künstler. Zur Zeit des Jugendstils entwarf Henry von de Velde zwei Zimmer im Ornamentenstil. Alles im Raum ist einbezogen worden: Kamin, Stuckdecke, Bücher, Teppiche, Tür und Türgestelle. So sind die Zugangstüren auf der Außenseite jeweils in der alten Form um die Jahrhundertwende 1800 zu bestaunen, doch innen glänzen sie im reinsten Jugendstil.
Nach dem Entwurf von Peter Behrens, dem damaligen Leiter der Kunstschule Düsseldorf, wurde in der nordwestlichen Ecke vom Wirtschaftsflügels 1904 ein "Blauer Salon" eingefügt. Dieser fällt vor allem durch eine halbkreisförmige Fensterfront auf, die aus der Hausecke über einer vorkragenden Platte mit Flachdach herausragt. Ein schmaler umlaufender Balkon mit geschmiedetem Geländer befindet sich vor diesem Fenster. Bis heute befindet sich Gut Schede im Besitz der Familie Harkort, die dort lebt und es bewirtschaftet.

Autor: Route Industriekultur / Redaktion baukunst nrw
Zuletzt geändert am 26.09.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Schede

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Innenarchitektur » Wohnbau
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.