Ansicht des Burtscheider Viadukts von Südwesten

Mittelpfeiler des Viadukts

Seitenansicht Viadukt

Burtscheider Viadukt

Am Viadukt, 52066 Aachen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1838-40 / 1945

- keine Angabe -

Ingenieurbüro Vreden, Henneker + Partner
F. Wittfeldt
A.E. Pickel

Rheinische Eisenbahngesellschaft

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

Burtscheider Viadukt

Das Burtscheider Viadukt zwischen Aachen Hauptbahnhof und Aachen Rothe Erde im Verlauf der KBS 480 (Kursbuchstrecke Aachen-Köln) wurde in den Jahren 1838-1840 als erstes deutsches Eisenbahnviadukt durch die Rheinische Eisenbahn erbaut. Die Planungen des Bauwerks erfolgten durch die Ingenieure A.E. Pickel und F. Wittfeld.
Das 277 Meter lange und 16 Meter hohe Bauwerk wurde vollständig aus Backstein gemauert. Vom östlichen Widerlager ab entstand eine Bogenreihe mit drei Bögen à 2,7 Meter Stützweite. Es folgt eine Bogenreihe über das Tal des Warmweiherbaches mit acht Bögen von 12,2 Meter Stützweite. Nach einem großen Mittelpfeiler mit je vier Bögen in zwei Reihen übereinander, folgen weitere elf Bögen mit je sechs Metern Spannweite. Abschließend lag am westlichen Widerlager die Überführung über die Kurbrunnenstraße mit zwei seitlichen Fußwegen.
Am 16.04.1944, kurz vor der Einnahme Aachens durch die Alliierten, wurde die Überführung von einem nationalsozialistischen Kommando gesprengt. Der zerstörte Bogen wurde nach dem Krieg durch eine eiserne Brücke ersetzt.
Das denkmalgeschützte Bauwerk wurde 2008 erneuert, dabei wurden die notwendigen Eingriffe in Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz auf das Notwendigste reduziert.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 30.03.2009

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burtscheider Viadukt

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Verkehrsbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈