Sparrenburg abends

Sparrenburg mit Bergfried

Sparrenburg in Bielefeld

Eingang zur Sparrenburg

Bergfried mit Palas und Ausgrabungs-Bereich

Befestigung der Burg

Sparrenburg Gebäudefassade

Luftbild Kiekstattrondell

Blick in das Kiekstattrondell

Ausgrabungsstelle im Innenhof der Sparrenburg

Burg Sparrenberg

Am Sparrenberg 38a, 33602 Bielefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

13./14. Jh.

Gotik

- keine Angabe -

Graf Ludwig von Ravensberg

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2225

Burg Sparrenberg

Vermutlich in der Zeit zwischen 1240 und 1250 wurde die Burg auf dem Sparrenberg in Bielefeld errichtet. Ihr Erbauer war Graf Ludwig von Ravensberg.
Ursprünglich war die Burg ein einfacher Rechteckbau - 45 Meter breit und 80 Meter lang. Auf der Torseite wurde der Zugang durch einen Halsgraben und eine Zugbrücke gesichert. Eine Schildmauer, in deren Mitte der Turm stand, teilte die Anlage in eine Vor- und eine Hauptburg.
Das Gesicht der Burg änderte sich, als die Familie der Grafen von Ravensberg 1346 in männlicher Linie ausstarb und zunächst die Herzöge von Jülich-Berg und später (1511) die Herzöge von Kleve deren Erbe übernahmen. Letztere ließen den Bau Mitte des 16. Jahrhunderts nach dem Dürerschen Rondellsystem befestigen: An jeder Ecke der Burg wurde ein großes Rondell mit Plattform und Schießkammern gebaut. Die Rondelle wurden durch starke Längsmauern verbunden. Eines der Rondelle existierte zu dieser Zeit bereits. Da es jedoch nicht an der Mauerecke stand, sondern nach innen versetzt, musste die dadurch freistehende, vierte Mauerecke zusätzlich gesichert werden. So ließ Herzog Wilhelm von Kleve 1556 den italienischen Festungsbaumeister Alexander Pasqualini eine spitzwinklige Bastion hinzufügen.
Nach dem Dreißigjährigen Krieg erfolgte ein erneuter Besitzerwechsel. 1647 wurde Friedrich Wilhelm von Brandenburg, der Große Kurfürst, Burgherr auf dem Sparrenberg. Er ließ die Anlage als Wohnhaus herrichten. Erst nach dessen Tod 1688 verlor die Sparrenburg ihre militärische Bedeutung. Sie begann zu verfallen und wurde zur Ruine.
Mitte des 19. Jahrhunderts entdeckte man die Sparrenburg neu. Im Zuge der Burgenromantik wurde sie wiederaufgebaut. Ihr Turm erhielt jedoch einen Zinnenkranz, obwohl er ursprünglich wohl mit einem Kegeldach geschlossen gewesen war. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Burg bei Luftangriffen zerstört. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten ist sie heute jedoch wieder für Besucher geöffnet und ein beliebtes Ausflugsziel für die Bielefelder und ihre Besucher.

Siehe auch: Besucherzentrum der Sparrenburg

Autor: Redaktion baukunst-nrw / Bielefeld Marketing GmbH
Zuletzt geändert am 16.06.2020

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burg Sparrenberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.