Forsthaus und Bergfried

Neuromanisches Forsthaus mit Treppengiebel

Bergfried

Gesamtansicht Burg Ravensberg

Seitenansicht Forsthaus

Rückansicht Forsthaus und Bergfried

Burg Ravensberg

burg-ravensberg.de/

Burg Ravensberg 1, 33829 Borgholzhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1100 / 1836/37 (Restaurierung)

Romanik
Historismus

Friedrich August Ritter
(Pläne Restaurierung)
Architekt Karl Friedrich Schinkel
(Pläne Restaurierung)

Hermann von Calvelage

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte mit Videos


... mehr

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Burg Ravensberg

Zwischen Halle Westfalen und Borgholzhausen liegt auf einer Bergkuppe inmitten des Teutoburger Waldes die Ruine der Burg Ravensberg. Die wehrhafte Höhenburg war die Stammburg der Ravensberger Grafen. Als Erbauer gilt Graf Hermann II. von Calvelage (1085-1115), der wohl um 1100 die Höhenburg mit Ring- und Schildmauer angelegen ließ.
Von der Großzügigkeit der ursprünglichen Anlage aus Vor- und Hauptburg zeugen heute noch andeutungsweise die Mauerreste.
Urkundlich erwähnt wird die Burg Ravensberg erstmals im Jahr 1141.
Der romanische Bergfried aus Bruch- und Werksteine hat eine runde, zur Angriffsseite zugespitzte Form. Dabei haben die massiven Mauern eine Dicke von fast drei Metern.
Der Bergfried befand sich in der Mitte der Burg und teilte mit seinen angrenzenden Gebäuden die Burg baulich in Vor- und Hauptburg. An der westlichen Ringmauer auf der Vorburg wurde ein weiterer, zwischen 1175 und 1225 errichteter, Wehrturm ergraben.
Am Rand der Hauptburg liegt ein Brunnenhaus mit einem alten Förderrad und einem 100 Metern tiefen Brunnen, der zu den tiefsten mittelalterlichen Burgbrunnen Deutschlands zählt.
1673 wurde die Ravensburg durch einen Angriff so stark beschädigt, dass sie ihre militärische Bedeutung verlor. In den darauffolgenden Jahrzehnten verfiel die Burg und wurde 1733 schließlich durch König Friedrich Wilhelm I. zum Abbruch freigegeben.
1836 wurde unter preußischer Herrschaft der weitere Verfall der Burgruine Ravensberg aufgehalten und für den Erhalt der Burg gesorgt: Der Bergfried wurde nach Plänen Karl Friedrich Schinkels und Friedrich August Ritters restauriert und mit einer Aussichtsplattform mit einem Zinnenkranz versehen. Um 1869 ergänzte Schinkel das neugotische Forsthaus, das seit 1880 als Gasstätte dient.
In den Jahren 2006-11 wurden Sanierungsarbeiten an Bergfried, Ringmauern und Forsthaus vorgenommen.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 04.12.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Burg Ravensberg

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Türme
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.