Haus Brinke Borgholzhausen-Barnhausen

Vorburg Haus Brinke mit Torhaus

Blick durch Toreinfahrt auf Wirtschaftsgebäude

Hofseitige Ansicht Wohnhaus

Rückansicht Wohnhaus

Ansicht Schlosskapelle Haus Brinke

Haus Brinke Borgholzhausen

Haus Brinke, 33829 Borgholzhausen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1674-75

Renaissance
Historismus

Mauritius Gisler
(Entwurf Kapelle)

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2180

Haus Brinke Borgholzhausen

Die Herren von Brinke errichteten zu Beginn des 13. Jahrhundert in Borgholzhausen-Barnhausen ihren Familienstammsitz. Die erste erhaltene urkundliche Erwähnung von Haus Brinke geht zurück auf das Jahr 1231. Im Jahr 1351 ging die Wasserburg an die Familie von Kerssenbrock und 1754 an die Freiherren von Korff-Schmising.
Die Anlage besteht aus zwei Inseln mit einem Herrenhaus und dem, außerhalb der Gräfte liegenden Wirtschaftshof mit Gebäuden aus dem 17. Jahrhundert. Auf der Vorburg befinden sich zwei zweigeschossige Torhäuser aus Fachwerk, die aus den Jahren 1638 beziehungsweise 1644 stammen.
Das schlichte, zweiflügelige Wohnhaus aus verputztem Bruchstein ist von einem doppelten Graben umgeben und wurde 1674/75 an den älteren Küchenbau angebaut. Innen verbindet ein zentraler Flur mit einer zweiläufigen Kehrpodesttreppe die einzelnen Räume. Für die Vertäfelung der Wohnräume um das Jahr 1876 wurde das Renaissancegestühl aus der Borgholzhausener Kirche verwendet.
Die große neuromanische Schlosskapelle wurde 1897/98 von dem auch als Architekt tätigen Pater Mauritius Gisler entworfen. Die vierjochige Halle aus unregelmäßigen Bruchsteinlagen wird von drei Apsiden abgeschlossen. Betreten wird die Kapelle durch eine Vorhalle, an die seitlich ein Turm grenzt. Im Süden schließt sich der unvollendete Verbindungsflügel zum Wohnhaus mit der Sakristei und der Orgel an. Von kleinen Abweichungen, wie den reich verzierten Kapitellen, abgesehen, orientiert sich der Entwurf an der Ramersdorfer Friedhofskapelle in Bonn.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 05.12.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Haus Brinke Borgholzhausen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Schlösser/Burgen/Stadtbefestigungen
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Cookiehinweis: Wir achten Ihre Privatsphäre.
Wir nutzen Cookies auf unserer Webseite. Einige sind notwendig, damit Ihr Computer unsere Seite korrekt laden kann. Andere nutzen wir, um Statistiken über unsere Webseitenbesuche erstellen zu können. Dies geschieht anonym. Sie können den Statistik-Cookies zustimmen oder diese ablehnen.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.