Wasserterrassen mit saniertem Glaspalast

Haupthaus der Flora nach dem Umbau 2014

Südansicht Glaspalast mit Café Dank Augusta

Nordfassade des renovierten Festhauses mit Eingang zu den Sälen

Französisches Parterre mit Brunnen vom Glaspalast aus gesehen

Haupteingang mit französischem Parterre

Blick in eines der Gewächshäuser

Blick in den großen Festsaal vor der Sanierung

Botanischer Garten Köln / Alte Flora

Amsterdamer Straße 34, 50735 Köln

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1864 / 1914 / 2014 (Renovierung Festhaus)

Historismus

Peter Josef Lenné
(Gartenanlage)
Landbaumeister Maximilian Nohl
(Glaspalast Flora)

Stadt Köln

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2187

Botanischer Garten Köln / Alte Flora

Der Flora-Park wurde von Peter Joseph Lenné 1864 im „gemischten deutschen Gartenstil“ angelegt und enthält Elemente des französischen Barocks, der italienischen Renaissance sowie des englischen Landschaftsgartens.
Mittelpunkt der Anlage war und ist der von Max Nohl erbaute Glaspalast (Orangerie), eine für die damalige Zeit überaus bemerkenswerte Architektur aus Gusseisen und Glas, deren Gestaltung sich deutlich an den Londoner „Crystal Palace“ und an den Pariser „Jardin d´Hiver“ anlehnte. Vor diesem Festhaus befindet sich ein französisches Parterre in Form von Blumenbeeten, eingerahmt von einer Allee rotblühender Rosskastanien. Daran schließt sich ein italienischer Gartenteil an. Hohe Laubengänge aus Hainbuchen flankieren eine in Stein gefasste, lang abgestufte Wasserkaskade. 1906 wurde der kleine Frauen-Rosenhof angelegt, ein Jugendstilgarten.
1912-14 entstand unmittelbar neben der Flora der neue Botanische Garten mit Seerosenbecken und Weiher, in den sich ein Wasserfall aus einem Felsengarten ergießt.
In den 1950er Jahren kamen neue Gewächs- und Schauhäuser für exotische und tropische Pflanzenarten hinzu.
150 Jahre nach der Eröffnung der Flora und 100 Jahre nach der Eröffnung des sich anschließenden neuen Botanischen Gartens wurde das Festhaus nach Umbau und Wiederherstellung des gekreuzten Tonnendachs im Juni 2014 wiedereröffnet.

Mehr auf Europäisches Gartennetzwerk (eghn.eu)

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Botanischer Garten Köln / Alte Flora

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Landschaftsarchitektur » Botanische/Zoologische Gärten
Landschaftsarchitektur » Parks
Architektur » Öffentliche Gebäude » Kulturbauten (Kino, Theater, Museen)

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.