Seitenansicht Bahnhof Minden

Blick von den Schienen auf den Bahnhof Minden

Bahnhof Minden

Bahnstraße, 32423 Minden

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1847-48

Historismus

Königlicher Bauinspektor Schelle

Stadt Minden

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2302

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2302

Bahnhof Minden

Das Bahnhofsgebäude in Minden wurde 1847/48 von Gustav Schelle zwischen den Gleisstraßen der ehemaligen Köln-Mindener Eisenbahn und der ehemaligen Hannoverschen Staatsbahn errichtet.
Bedingt durch die Nutzung von beiden Bahngesellschaften wurde eine symmetrische Gebäudeanlage mit verdoppelten Abfertigungsräumen, Lokalen und mit einer Zollstation gebaut. Das Bahnhofsempfangsgebäude besteht aus zwei parallel angeordneten doppelgeschossigen Kopfbauten, die durch einen eingeschossigen Mittelflügel verbunden werden. Der Bau des Bahnhof Minden ist mit Portasandstein verkleidet und von Süden über einen Vorplatz zu erreichen.
Als stilgeschichtliches Vorbild diente dem Architekten die Englische Gotik: Die beiden Flügelbauten sind mit Staffelgiebeln und leicht vorspringenden Risaliten an beiden Seiten versehen. Auf der Südseite ist zwischen den Seitenrisaliten ein Portikus mit einer dreifachen Rundbogenöffnung eingespannt. Im Geschoss darüber liegt ein balkonähnlicher Austritt, dessen Brüstung mit Vierpass-Maßwerk durchbrochen ist. Den Zwischentrakt zieren ein Mittelrisalit und Staffelgiebel an beiden Seiten.
Die Raumaufteilung wurde im 19. und 20. Jahrhundert mehrfach umgeformt. 1998/99 wurde das Mindener Bahnhofsgebäude renoviert.
In naher Umgebung befindet sich die ehemalige Bahnhofsbefestigung mit Forts an der Nord-, Ost- und Südseite, einer Flankenbatterie, Mauern, Gräben sowie einer Bahnhofskaserne, die ab 1848 errichtet und nach 1873 entfestigt wurde.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 30.07.2008

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Bahnhof Minden

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Verkehrsbauten (Bahnhöfe, Flughäfen)

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈