Alte Samtweberei in Krefeld

Alte Samtweberei

samtweberviertel.de/samtweberei/

Lewerentzstr. 106, 47798 Krefeld

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

ausgezeichnetes Objekt denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

um 1890/2017 (Umbau)

Historismus
Gegenwart

Architekt Heinrich Böll | Architekt Böll
(Umbau)

UNS - Urbane Nachbarschaft Samtweberei gGmbH
(Umbau)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2149

Alte Samtweberei

Um 1890 wurden die Gebäude Lewerentzstraße 106 und das Lager- und Fabrikationsgebäude Tannenstraße 79 der ehemaligen Samtweberei Scheibler & Co. in Krefeld errichtet. Die unter Denkmalschutz stehenden Gebäude der alten Samtweberei wurden bis in die 1960er Jahre mehrfach erweitert und schließlich in den 1970er Jahren stillgelegt. Danach dienten sie bis 2008 der Stadtverwaltung als Bürofläche. Nachdem die Gebäude mehrere Jahre ungenutzt waren, wurden sie bis 2017 zu Wohnungen und in Teilen des Erdgeschosses zur Büro- und Gemeinschaftsnutzung („Nachbarschaftswohnzimmer“) umgebaut. Der Entwurf von Heinrich Böll sieht vor, die zu industriellen Zwecken errichtete Architektur der Samtweberei für die Anforderungen der neuen Nutzung zu transformieren, ohne dabei die bestehende Substanz und ihre Geschichte in den Hintergrund zu stellen.

Die vorhandenen Eingänge auf der Straßenseite und die vertikale Erschließung über zwei Treppenhäuser wurden erhalten und zur Sicherstellung der Barrierefreiheit um Zugänge auf der Hofseite sowie um zwei Aufzüge innerhalb der Gebäude ergänzt. Neue Laubengänge an der Hofseite des Gebäudes Tannenstraße 79 ermöglichen die Untergliederung der großen Flächen in kleinere Wohneinheiten. Gemeinschaftsterrassen an den Laubengängen, neue Balkone und die Erweiterung der „Laderampe“ ergänzen die Wohnflächen um private bzw. halbprivate Freiflächen. So entstanden 32 Wohnungen von ca. 25 qm bis 140 qm mit Raumhöhen um 3,80 m.

Ein Teil der Wohnungen in der alten Samtweberei wurde gemäß Wohnraumförderungsbestimmungen NRW gefördert. Das stadtbildprägende Baudenkmal bietet nun Raum zum Wohnen, Arbeiten und Verweilen verbunden mit der Einzigartigkeit seiner Industriearchitektur.

Auszeichnungen:
NRW Landespreis 2017 für Architektur, Wohnungs- und Städtebau (MBWSV NRW in Kooperation mit AKNW NRW und IK-Bau NRW) - Gutes Bauen im öffentlich geförderten Wohnungsbau

Autor: Dipl.-Ing. Heinrich Böll Architekt BDA DWB / Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 18.10.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Alte Samtweberei

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Betriebs-/Werkstätten
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.