Ansicht Fördergerüst Schacht IV

Förderturm Ehemalige Zeche Gneisenau

Förderturm Straßenansicht

Zeche Gneisenau

www.route-industriekultur.de

Altenderner Str., 44329 Dortmund

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1873

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Bohrgesellschaft Union

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Zeche Gneisenau

Über 100 Jahre lebten die Menschen im Dortmunder Stadtteil Derne im Schatten der Zeche, des Kraftwerks und der Kokerei Gneisenau. Die Anfänge der Zeche gehen auf die 1855 in Neuss gegründete Bohrgesellschaft Union zurück.
Die "Gewerkschaft Gneisenau" teufte 1873 den ersten Schacht ab. Aufgrund der hohen Wasserzuflüsse dauerte es über zehn Jahre bis 1886 die Förderung aufgenommen werden konnte. Noch während der Arbeiten ließ das Unternehmen einen zweiten Schacht anlegen. Nachdem die Harpener Bergbau AG 1891 die Zeche übernommen hatte, entwickelte sich Gneisenau zu einer der größten Verbundzechen des Ruhrbergbaus
Nach der Stilllegung (Zeche 1985, Kokerei 1989, Kraftwerk 1990) und dem Abriss der meisten Tagesanlagen erinnern die beiden unter Denkmalschutz stehenden Fördergerüste der Schächte II und IV an die bergbaugeschichtliche Vergangenheit Dernes.
Das mittlerweile restaurierte Fördergerüst von Schacht II (1885/1886) gehört zur Bauart Tomson-Bock, einer Sonderform des englischen Bockgerüstes, die nach Eugen Tomson benannt wurde, dem Werksdirektor der Harpener Bergbau-AG auf Zeche Gneisenau von 1882 bis 1900. Es ist der einzige noch erhaltene Tomson-Bock im Ruhrgebiet und vermutlich das älteste Fördergerüst in Westfalen. Das 52 m hohe Doppelbockgerüst über Schacht IV (1933/34) bildet ein Wahrzeichen Dernes. Hier sind in den beiden Maschinenhäusern auch noch die alten Zwillingsdampfmaschinen erhalten geblieben.

Autor: Route Industriekultur/ Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 25.09.2007

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Zeche Gneisenau

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Ingenieurbau » Energiewirtschaft

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.