Wolderuskapelle Nordwestansicht

Nordwestansicht

Westansicht

Südwestansicht

Nordansicht

Tafel an der Westfassade

Grundriss

Wolderuskapelle

Münsterkirchplatz 6 , 32052 Herford

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1735

Barock

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2386

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2386

Wolderuskapelle

Die Wolderuskapelle befindet sich in Herford in direkter Umgebung der Münsterkirche. 1735 wurde die Kapelle als barocker Saalbau an der Stelle eines Vorgängerbaus von 1356 erbaut und beherbergt seit 1962 die griechisch-orthodoxe Nektarios-Kapelle. Im Rahmen dieser Nutzung wurde sie vollständig ausgestaltet. Diese Ausgestaltung wurde so angebracht, dass sie wieder beschädigungsfrei entfernt werden kann.

Es ist überliefert, dass die ursprüngliche Wolderuskapelle die älteste Kirche von Herford gewesen ist. Der Ursprung der Wolderuskapelle ist im Zusammenhang mit dem Stift Herford zu sehen. Bereits seit dem 9. Jahrhundert soll sich an dieser Stelle die überlieferte Grabstätte des Stiftsgründers Waltgerus (gest. 825) befunden haben. Schon vor dem 11. Jahrhundert hatten zwei Vorgängerbauten auf dem heutigen Gelände bestanden. Dies konnte durch Ausgrabungen belegt werden.

Zwischen 1807 und 1902 wurde die Kapelle als Kirche der evangelisch-reformierten Gemeinde genutzt. Um eine Orgelempore einbauen zu können, wurde die Kapelle im 19. Jahrhundert nach Westen verlängert.

Der Riegelbau mit Satteldach hat an drei Seiten breite, rundbogige Sprossenfenster. Der Eingang liegt leicht erhöht im Westen, durch den die Kapelle über einen kleinen Vorraum betreten werden kann. Als Ausstattungsstücke aus der Erbauungszeit sind eine Kanzel mit geschnitztem Akanthuswerk und der Altartisch erhalten.

Seit 1981 steht die Wolderuskapelle unter Denkmalschutz.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 15.11.2022

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wolderuskapelle

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈