Kopfbau Ecke Neustraße / Bebelstraße

Ansicht Bebelstraße

Wohn- und Geschäftsblöcke Bebelstraße

Bebelstraße 12-16, 18, 22-24, 44623 Herne

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

1926-28

Moderne

Architekt Karl Veuhoff
(Bebelstraße 12-16, Neustraße 19-21)
Architekt Kraus
(Bebelstraße 18)
Architekt | Fimpler
(Bebelstraße 22-24, Freiligrathstraße 10)

Schlossermeister Heinz Zimmermann
(Bebelstraße 22-24, Freiligrathstraße 10)
Druckerei und Verlagshaus Ingmanns u. Koethers
(Bebelstraße 18)
Karl Veuhoff | Architekt
(Bebelstraße 12-16, Neustraße 19-21)

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2121

Wohn- und Geschäftsblöcke Bebelstraße

Die expressive Formensprache der drei denkmalgeschützten Gebäude, errichtet als innerstädtische Wohn- und Geschäftshäuser, zeugt vom einstigen Repräsentationswillen und Stolz der Bauherren. Der Gebäudekomplex ist typisch für die städtischen Wohn- und Geschäftsbauten der Weimarer Republik und als Architektur prägend im historisch bedeutenden „Rathaus-Viertel“ der Herner Stadtmitte.
Typische Gestaltelemente dieser Bauten sind unter anderem hervorspringende Gebäudeteile, wie Mittelrisalite und Erker, hinter denen sich großzügige Wohnungszuschnitte verbergen, die den Wunsch nach Repräsentation des damaligen gehobenen Bürgertums befriedigten, aber auch heute als Wohn- und Büroräume sehr beliebt sind.
Das Wohn- und Geschäftshaus an der Ecke Neustraße / Bebelstraße ist Blick- und Orientierungspunkt. Als Kopfbau zweier Straßen wurde es als fünfgeschossiger Dreiflügelbau mit einer Kalkstein-Klinkerfassade errichtet. Entlang der Bebelstraße schließt südwestlich an dieses Gebäude ein viereinhalbgeschossiger, symmetrisch gegliederter Baukörper mit erhöhtem Erdgeschoss an. In der jetzigen Buchhandlung befand sich ursprünglich das Ladenlokal des Herner Anzeigers, einer lokalen Zeitung. Getrennt von einer Baulücke, findet der Gebäudekomplex in der Freiligrathstraße seinen Abschluss. Besonders prägnant ist die halbkreisförmige Ecksituation.
In solchen Gebäuden zu wohnen und zu arbeiten bedeutete damals wie heute, unmittelbar am urbanen Leben mitten in der Stadt teilnehmen zu können.

Autor: Route der Wohnkultur

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wohn- und Geschäftsblöcke Bebelstraße

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.