Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung

Doppelturmfassade

Innenansicht mit Blick zum Altar

Blick zur Orgel

Blick hoch in ein Gewölbe

Krypta der Kirche

Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung

www.wallfahrt-werl.de

Walburgisstr. 37, 59457 Werl

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1903-06

Historismus

Wilhelm Sunder-Plaßmann

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung

1661 übergab der Erzbischof Maximilian Heinrich den Kapuzinern eine Madonnenstatue, welche heute in der neuen Wallfahrtskirche Mariä Heimsuchung aufbewahrt wird und eine große Verehrung erfährt. Aufgrund dessen entwickelte Werl sich im 19. und 20. Jahrhundert zu einem der wichtigsten Marienwallfahrtszentren des Landes. Weil sich die heute "Alte Wallfahrtskirche" genannte, ehemalige Kapuzinerklosterkirche schon bald als zu klein erwies, errichtete Wilhelm Sunder-Plaßmann von 1903 bis 1906 benachbart die neue Wallfahrtskirche in neoromanischen Formen.
Bei der Franziskanerklosterkirche handelt es sich um eine Basilika von vier Jochen Länge. Ihre eindrucksvolle Doppelturmfassade, die 1960/61 mit Grünsandstein verblendet wurde, prägt das Stadtbild Werls. Parallel zur Verblendung der Turmfassade wurde auch der Innenraum restauriert und die Krypta errichtet.
Der Innenraum der Kirche ist von einem Kreuzgratgewölbe überdacht und nach dem gebundenen System konzipiert. Der Chor von zwei Jochen Länge schließt mit einer Apsis ab.
Die Gliederung des Kirchenäußeren erfolgt durch Friese und Rundbogenfenster sowie durch die abwechslungsreiche Gestaltung von verputzten und Grünsandstein-Abschnitten.
Im Westen des Kirchenbaus legte Sunder-Plaßmann das sogenannte Atrium an, einen von Arkaden gerahmten Vorhof, der über eine große Treppenanlage zu betreten ist.
Im Jahr 1953 wurde die Wallfahrtsbasilika von Papst Pius XII. zur „Basilica minor“ erhoben.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 29.08.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Wallfahrtsbasilika Mariä Heimsuchung

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.