Gesamtansicht St. Andreas-Kirche

St. Andreas-Kirche Ostönnen

kirche.ostoennen.de/kirche/

Kirchplatz, 59494 Soest

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

12. Jh.

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2195

St. Andreas-Kirche Ostönnen

Die evangelische St. Andreas-Kirche in Ostönnen/Soest wurde erstmals im Jahr 1169 erwähnt und zählt zu den am besten erhaltenen romanischen Dorfkirchen in Westfalen.
St. Andreas gründet auf einem einschiffigen Vorgängerbau, der im dritten Viertel des zwölften Jahrhunderts durch die Gewölbebasilika ersetzt wurde. Die unteren Teile des fünfgeschossigen Westturms stammen von diesem älteren Bau aus der ersten Hälfte des zwölften Jahrhunderts. Die kleine Basilika misst zwei Joche und ist mit einem Chorquadrat sowie einer leicht eingezogenen Apsis versehen.
Bei der Restaurierung in den Jahren 1978/79 wurden die Mauern aus Grünsandstein sowie das Bruchsteinmauerwerk des Turms weiß verputzt und die Fensteröffnungen grün umrandet.
Der schlichte Außenbau wird vom Westturm beherrscht. An den vier Obergeschossen des mit einem Pyramidendach besetzten Turms sind dreiteilige Arkaden vorgeblendet. Langhaus und Chor werden durch Rundbogenfenster belichtet. In Verlängerung des südlichen Seitenschiffs wurde im 19. Jahrhundert die Sakristei angefügt.
Der Innenraum von St. Andreas ist ungewöhnlich hoch, dabei ist das Mittelschiff kreuzgratgewölbt, die beiden Nebenschiffe sind von Tonnen mit Stichkappen überwölbt. Haupt- und Seitenschiffe werden durch einen Stützenwechsel von kräftigen Hauptpfeilern mit paarweise zusammengefassten Zwischensäulen mit Würfelkapitellen voneinander getrennt.
Der Chor wird durch einen massiven Triumphbogen vom nahezu quadratischen Langhaus abgegrenzt. Der Triumphbogen sowie die Nebenapsiden sind durch vorgestellte Bögen auf massiven Säulen mit Würfelkapitellen betont, besonders hervorzuheben sind dabei die figürlichen Kapitelle mit männlichen Köpfen an der nördlichen Apsis.
Die romanischen Architekturfassungen und figürlichen Wandmalereien wurden 1959-61 bei Restaurierungen freigelegt.
Die Orgel gehört zu den ältesten spielbaren Orgeln der Welt, einige Hölzer des mehrfach umgebauten Instruments stammen von 1425.

Weitere Informationen zur Orgel unter:
Pressemitteilung des LWL über die Orgel in Ostönnen

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Andreas-Kirche Ostönnen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.