Arbeitersiedlung Walddorfstraße in Hagen

Walddorfstraße 1

Walddorfstraße 5

Eingangstüren Walddorfstraße 9

Hausfassade Walddorfstraße 19

Walddorf-Siedlung

Walddorfstraße 1-21, 58093 Hagen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert. Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

1907-1910

- keine Angabe -

Architekt Richard Riemerscheid

Textilfabrik Elbers

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Walddorf-Siedlung

Ein eigenes kleines Haus mit Nutzgarten sollte für die Hagener Textilarbeiter zur Jahrhundertwende Realität werden. Inspiriert durch die von Karl Ernst Osthaus 1905 in Hagen durchgeführte Konferenz für Arbeiterwohlfahrtseinrichtungen beauftragte die Textilfabrik Elbers den Münchener Architekten Richard Riemerschmid (berühmt für Projekte wie die erste deutsche Gartenstadt in Hellerau bei Dresden) mit dem Bau der sogenannten Walddorf-Siedlung.
Der ursprüngliche Bebauungsplan umfasste neben 87 Wohneinheiten mit Nutzgarten einen Gebäudekomplex mit Gemeinschaftseinrichtungen, einem Kindergarten und einer Betreuerwohnung. Wegen des Ersten Weltkriegs wurde jedoch nur die erste Reihe mit elf Häusern realisiert.
Riemerschmid legte bei den ca. 50 m² großen Wohnungen hohen Wert auf einen funktionalen Grundriss und fortschrittliche hygienische Verhältnisse, indem er – was für die damalige Zeit im Mietwohnungsbau nicht selbstverständlich war – jeder Wohnung ein eigenes Bad zuordnete. Charakteristisch sind die große Wohnküche und der Selbstversorgungsgarten mit Stall.
Aufgrund der Stadtnähe und der Gärten stellt die Siedlung trotz der geringen Wohnungsgrößen noch immer begehrten Wohnraum dar. Zwar wurden die Wohnungen im Inneren durch die privaten Eigentümer verändert und auch die Gärten dienen heute eher der Erholung als der Selbstversorgung, doch das denkmalgerecht restaurierte Haus Nr. 17 wird heute als städtisches Museum genutzt und ermöglicht einen Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter um 1900.

Autor: Route der Wohnkultur
Zuletzt geändert am 04.09.2017

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Walddorf-Siedlung

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Platz- und Quartiersplanung
Architektur » Wohnbauten » Mehrfamilienhäuser/Wohnsiedlungen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.