Fassade der Villa Ermekeil in Bonn

der an die Villa Ermekeil anschließende Neubau von 1953

Aufriss Straßenfront der Villa Ermekeil

Aufriss Seitenfront der Villa Ermekeil

Schnitt der Villa Ermekeil

Villa Ermekeil und ehem. Haus des Deutschen Handwerks

Adenauerallee 131 / 131a, 53113 Bonn

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert.

1901 / 1916 (Umbau) / 1953 (Neubau Nr.131a)

Historismus
1950er-70er Jahre

Ernst van Dorp
(Neubau 1950er Jahre)
August Scheidgen
(Ursprungsbau und Umbau)

Zentralverband des Deutschen Handwerks
(Neubau 1950er Jahre)
A. J. Eschbaum
(Umbau 1916)
Witwe J. H. Ermekeil

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2172

Villa Ermekeil und ehem. Haus des Deutschen Handwerks

Die sogenannte Villa Ermekeil befindet sich auf der Adenauerallee 131 auf dem ehemaligen Grundstück der Villa Busch und wurde in den Jahren 1900 bis 1901 als Halbvilla errichtet. Ihr Bau wurde durch die Witwe von Johann Heinrich Ermekeil veranlasst und nach Plänen der Deutschen Bau-Actien-Gesellschaft mit dem Bauleiter August Scheidgen durchgeführt. In direkter Nachbarschaft befindet sich die sogenannte Villa Biesenbach, die ebenfalls von der Witwe Ermekeil in Auftrag gegeben wurde und bereits in den Jahren 1899 bis 1900 entstanden ist.

1913 wurde die Villa Ermekeil vom Kommerzienrat A. J. Eschbaum erworben, der sie 1916 umbauen ließ, wobei Scheidgen erneut die Bauleitung übernahm. Neben Veränderungen im Inneren wurde dabei unter anderem der seitliche Balkon zu einer geschlossenen Veranda ausgebaut.

Als Bonn 1949 Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland wurde, gelangte die Villa in den Besitz des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, der die Villa zur Nutzung als Haus des Deutschen Handwerks sanierte. Zudem wurde 1953 in direktem Anschluss an die Villa Ermekeil ein dreigeschossiges Bürogebäude nach einem Entwurf von Ernst van Dorp errichtet.

Nach mehreren Besitzerwechseln seit den 1960er Jahren wird der Gebäudekomplex momentan durch das Museum Koenig als Zentrum für Molekulare Biodiversitätsforschung (ZMB) genutzt.

Die zweigeschossige Villa mit Walmdach, die auf einem niedrigen Sockel errichtet wurde, zeichnet sich durch ihre mit Tuff- und Sandstein verkleidete Fassade mit reichen Verzierungen aus, die stilistisch durch neogotische Formen geprägt ist. Durch den Erker, den Balkon, unterschiedliche Ornamente sowie Fenster in verschiedenen Formen und Größen wird ein vielgestaltiges Erscheinungsbild erzeugt. Auffallend ist der Standerker auf der Straßenseite, über dem sich der korbbogig überdachte Balkon und eine Loggia befinden. Das Bürogebäude der 1950er Jahre schließt unmittelbar an die Villa an und weist eine mit Muschelkalk verkleidete Fassade auf, die von Kupferstäben an den Ecken gerahmt wird.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.10.2016

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Villa Ermekeil und ehem. Haus des Deutschen Handwerks

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Gewerbebauten » Verwaltungs-/Bürogebäude
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.