Villa Dickmann in Bottrop

Villa Dickmann

Bogenstraße 40, 46236 Bottrop

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt Dieses Objekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert. Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

1901-1903

Historismus

Carl Nebel

Firma Frau August Dickmann

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Villa Dickmann

Viele der erfolgreichen Unternehmer im Ruhrgebiet bauten Villen, die Industrieschlössern glichen und zugleich den direkten Zusammenhang zwischen der industriellen Entwicklung und dem Wohnen verdeutlichten. Ein besonders sehenswertes Beispiel ist die Villa Dickmann. Sie wurde zwischen 1901 und 1903 im Auftrag der Familie Dickmann errichtet, die in Bottrop insbesondere durch Formsandgruben zu Wohlstand kam.
Das Industrieschloss mit der für die wilhelminische Zeit typischen eklektizistischen Gestaltung lag einst abseits der Industriegebiete am Rande des noch kleinstädtisch geprägten Bottroper Ortskerns unmittelbar an einer dieser Sandgruben. Später wurde das gesamte Gelände zu einem großzügigen Park umgestaltet und mit einer Hochofenschlackenmauer eingefriedet. Die Garagen im Park entstanden erst 1925. Heute liegen Villa und Park mitten in der Stadt Bottrop.
1976 kaufte die Stadt Bottrop das 54.000 m² große Gelände mit Park und Villa. Nach gründlicher Renovierung zogen erst ein Lehrerseminar und anschließend das Grünflächenamt der Stadt Bottrop hier ein.
2004 wurde die Villa an einen Bottroper Architekten verkauft und umgebaut. Neben den Räumen des Architekturbüros gibt es heute wieder Wohnungen in Teilen des Erdgeschosses und in der ersten Etage. In Kombination mit einer Büronutzung kann das große Villengebäude wirtschaftlich genutzt werden, das aufgrund der weitgehend erhaltenen originalen Innengestaltung unter anderem mit Deckenstuck und Parkettboden sein ursprüngliches Flair bewahrt hat.

Autor: Route der Wohnkultur

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Villa Dickmann

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Herrenhäuser/Villen

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.