Tremonia Architektenhäuser

rotes Mehrfamilienhaus

das blaue Haus

Fassade des Haus Lausch

Haus Lausch mit steilem Pultdach

Straßenansicht der drei Architektenhäuser

Tremonia Architektenhäuser

Leierweg 3-5, 44137 Dortmund

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

Dieses Objekt gehört zur Route der Wohnkultur.

2003-2005 / 2003-2009

Gegenwart

Roland Brieke
(Architektur Haus Suhan)
Andreas Hanke
(Architektur Haus Suhan)
Andreas Andersen
(Ausführender Architekt)
Harry Lausch
(Architektur Haus Lausch)

Harry Lausch
Cornelia Suhan

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2146

Tremonia Architektenhäuser

Vielerorts haben Industrie und Bahntrassen scheinbar vergessene Räume geschaffen, die heute den Rahmen für urbane Wohnprojekte bilden, wie auf dem ehemaligen, innenstadtnahen Tremonia-Zechengelände. Entstanden sind hier u. a. drei Architektenhäuser, die einen spannenden Kontrast zur historischen Bebauung darstellen.
Das bekannteste ist das „Blaue Haus“, das durch seine kobaltblaue Farbe und seinen skulpturalen Baukörper fasziniert. Als Wohn- und Atelierhaus für eine Fotografin konzipiert, steht es für kreatives, individuelles Leben und Arbeiten unter einem Dach. Eine optimale Belichtung ergibt sich über eine Vielzahl von bodentiefen Fensteröffnungen, die über Ein- und Ausblicke auch eine intensive Verknüpfung mit dem Umfeld ermöglichen.
Das Haus Lausch erscheint als Backsteinhaus traditioneller, fällt aber durch ein steiles Pultdach und kleine Fensteröffnungen auf seiner Westseite auf. Hinzu kommt eine sechs Meter hohe Verglasung auf der Westseite des Hauses, die als Treppenhaus, Wintergarten und Schallpuffer fungiert. Über die Jahre wurde das Haus über den Zukauf von ehemaligen Bahnflächen erweitert. Neben einem abgeschirmten Innenhof und einer großen Garage mit Werkstatt bietet das Grundstück Platz für einen Wohnwagen, der einer Mädchengruppe als „Bandenquartier“ dient.
Durch den Zuzug von einkommensstärkeren Bewohnern hat sich die bisherige soziale Mischung im Quartier bereits verändert. Während sich für die Neubewohner Freiräume und Lebensqualitäten erschließen, kommt so manchem Altbewohner der Wohnraum und die Lebensqualität abhanden.

Siehe auch Am Tremoniapark 15
Siehe auch wir auf tremonia

Autor: Route der Wohnkultur

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Tremonia Architektenhäuser

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Wohnbauten » Ein-/Zweifamilienhäuser

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.