St. Mariä Geburt in Mülheim an der Ruhr

Gesamtansicht St. Mariä Geburt

Außenansicht, Seitenschiff, Vorhalle und Turm

Kirchturm St. Mariä Geburt

Südwestansicht St. Mariä Geburt

Straßenfassade mit Turm und Hauptportal

Innenansicht mit Blick zum Altar

Innenansicht mit Blick zur Orgel

St. Mariä Geburt Mülheim

Althofstr. 5, 45468 Mülheim an der Ruhr

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1928/29

Moderne

Emil Fahrenkamp

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2294

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2294

St. Mariä Geburt Mülheim

Die katholische Pfarrkirche St. Mariä Geburt in Mülheim an der Ruhr wurde von Emil Fahrenkamp entworfen. Die Grundsteinlegung der gesamten Anlage mit Kaplanei, Bürgerhaus und Gemeindesaal um einen großen Innenhof erfolgte 1928. Geweiht wurde die Kirche im darauffolgenden Jahr.
Bei St. Mariä Geburt handelt es sich um einen mit Klinker verkleideten Stahlskelettbau mit einem an der Straße seitlich abgerückten Turm. Der Entwurf von Fahrenkamp tradiert den Typus der dreischiffigen Basilika und nimmt historische Elemente wie Strebepfeiler und das Dreibogenmotiv auf.
Die Anregungen zu der geometrischen Grundstruktur des Baus gehen auf Ideen von Dominikus Böhm zurück, von dem auch die allerdings 1943 zerstörte Taufkapelle stammte. Der kleine separate Rundsteinbau aus Ziegelsteinen mit einer zentralen Laterne wies ein tiefergelegtes Taufbecken auf.
Das Hauptportal der dreischiffigen Pfeilerbasilika öffnet sich in drei hohen Arkaden und führt in eine hohe rechteckige Vorhalle. Der Innenraum zeichnet sich durch seine einheitliche Wirkung aus. Dabei wirkt der Chor, obwohl er über eine neunstufige Treppe erhöht ist, wie eine Fortsetzung des Langhauses. Schlanke Pfeiler auf quadratischem Grundriss trennen das Haupt- von den Nebenschiffen. Belichtet wird der Kirchenraum durch Rundbogenfenster im Obergaden.
In die Rückwand des gerade abgeschlossenen Chores ist eine flache Nische mit einem monumentalen Altarbild eingelassen. Das abstrakte Werk von Ernst Rasche stellt das Thema „Himmlische Stadt“ dar. Seitlich des Chores befindet sich im Osten eine Sakristei und im Westen eine Musikempore, die bis 1972 für die Orgel und den Chor genutzt wurde.
Die weiße Verputzung des Innenraumes stammt von einer Renovierung aus dem Jahr 1988. Bei einer weiteren Renovierung 2005/06 erhielt St. Mariä Geburt eine neue Holzbalkendecke.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 11.06.2013

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Mariä Geburt Mülheim

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈