St. Margareta in Düsseldorf-Gerresheim

Vierungsturm St. Margareta

Aussenansicht des Kirchenbaus

St. Margareta mit Blick auf den Vierungsturm

Kreuzgang der Stiftskirche

Blick in das Langhaus

Blick in den Chor

Kruzifix im Chor

St. Margareta Gerresheim

Gerricusplatz, 40625 Düsseldorf

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1230-1236 ca.

Romanik

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

St. Margareta Gerresheim

Die Düsseldorfer Basilika St. Margareta im Stadtteil Gerresheim gehört zu den bedeutenden Beispielen spätromanischer Sakralbauten am Niederrhein.
Um 1220 wurde der Bau unter Äbtissin Guda von Berg begonnen. Durch eine nicht erhaltene Altarinschrift konnte als Weihedatum das Jahr 1236 festgelegt werden, wobei die 970 geweihte Stiftskirche St. Hippolyt als Vorgängerbau der späteren Basilika gilt.
Im 19. und 20. Jahrhundert wurden mehrere Restaurierungen durchgeführt. So wurde unter anderem die spätromanische Innenausmalung der ursprünglichen Farbigkeit nachempfunden (1954-57): Einzelne Architekturelemente wurden mit hell- und dunkelgrauen Fassungen sowie Rot- und Gelbtönen versehen.
St. Margareta ist eine dreischiffige kreuzförmige Basilika mit nur gering vortretendem Querschiff und einem halbrund schließenden Chor. Der schlicht gegliederte Außenbau schließt nach Westen mit einer basilikal gestuften Fassade ab und ist mit Rundbogenfriesen sowie Lisenen verziert.
Über der Vierung ragt in zwei Geschossen ein achtseitiger Turm auf, der mit einem Faltdach über dreieckigen Giebeln ausgestattet ist. Das Haupt- und Querschiff sind mit einem Satteldach bedeckt, die Seitenschiffe mit Pultdächern.
Im Inneren gliedert sich der Sakralbau in drei Wandzonen: Zunächst öffnet sich die Mittelschiffwand in Spitzbogenarkaden zu den Seitenschiffen, darauf folgt ein vierteiliges Triforium über einem Horizontalgesims und schließlich paarweise angeordnete Rundfenster.
St. Margareta weist ein Kreuzrippengewölbe über Pfeilern mit flachen Vorlagen und Diensten (also Dreiviertelsäulen, die das Gewölbe stützen) auf.
Die Kirche ist nach dem gebundenen System konstruiert, das heißt die einzelnen Joche von Mittel- und den Seitenschiffen orientieren sich am Vierungsquadrat, in den Seitenschiffen entsprechen zwei Joche dem Mittelschiffjoch von halber Länge. Der Apsis mit ihren fünf schmalen Fenstern sitzt ein fünfteiliges Rippengewölbe auf. Am südlichen Querarm im Winkel zum Chor befindet sich die ehemalige Sakristei, die heute als Taufkapelle fungiert.
Hinter dem Hauptalter hängt ein überlebensgroßes Kruzifix aus Holz von 970, welches zu den ältesten und wenigen erhaltenen Werken romanischer Monumentalplastik im Rheinland zählt.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 04.01.2012

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Margareta Gerresheim

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.