St. Ludgerus Bottrop-Fuhlenbrock

Birkenstr. 75, 46242 Bottrop

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1927-29

Moderne

Architekt Josef Franke

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2120

St. Ludgerus Bottrop-Fuhlenbrock

Mit dem Bau der katholischen Kirche St. Ludgerus in Bottrop wurde 1927 der Architekt Josef Franke beauftragt. Geweiht wurde der fertig gestellte Sakralbau im Jahr 1929.
Zusammen mit Pfarrhaus, Gemeinderäumen und Jugendhaus bildet die Saalkirche aus Backstein einen einheitlichen Gebäudekomplex.
St. Ludgerus ist mit einem Walmdach bedeckt und im Osten über dem Chor mit einem Turm ausgestattet. Der Vorbau der Kirche weist eine dreifache parabelförmige Bogenöffnung auf und ist durch strebepfeilerartige Lisenen gegliedert. Die drei Portalbögen spielen bereits auf die Parabelform im Inneren an. Die zwischen den Bögen vorspringenden Lisenen rahmen Kreuze, die durch Backsteinversatz gebildet sind. Ein solches Kreuz findet sich auch an der Ostseite des Turmes.
Der Chor ist am Außenbau mit einer Inschrift versehen. Die Gliederung der Seitenwände durch hochrechteckige Fenster und Strebepfeiler verweist auf die Jocheinteilung im Inneren.
Das Kircheninnere wird über eine Vorhalle betreten. Der Eingangsbereich ist deutlich niedriger als das Mittelschiff, da sich darüber die Orgelempore befindet.
Der Innenraum wird von einer bis auf den Boden herab gezogen Parabeltonne beherrscht, die mit querlaufenden Graten versehen ist. In parabelförmigen Stichkappen öffnen sich die seitlichen, untereinander mit Durchgängen verbundenen Nebenräume zum Hauptschiff.
Eingefasst durch einen hohen Triumphbogen liegt der rechteckige Chor zwischen zwei Seitenkapellen, links die Sakramentskapelle, rechts die Taufkapelle. Der Altarbereich wird durch hoch sitzende Fenster indirekt beleuchtet.
Das breite Kirchenschiff und der Verzicht auf Nebenschiffe ermöglichen die Konzentration der Gemeinde auf den Altar. Damit folgt Franke den liturgischen Reformgedanken der "christozentrischen Kirchenkunst" (Johannes van Acken, 1922).
Im Zweiten Weltkrieg wurde der Kirchenbau stark beschädigt; seit Renovierungen in den Jahren 1951 und 1954 weist St. Ludgerus die helle Wandfarbe auf.

Autor: Redaktion baukunst-nrw

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Ludgerus Bottrop-Fuhlenbrock

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundliche für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.