St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

Detailansicht Wasserspeier

Blick in den Innenraum

Blick in den Innenraum von oben

Innenraumansicht mit Einbauten und Altar

Innenraum St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

Innenraumansicht mit Altar und Sakramentssäule

Deckenansicht Zeltdach aus Sichtbeton

Altar

Blick auf die Sakramentssäule im Kirchenraum

Sakramentssäule mit Silbergravuren

Türgriffe

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

Jostberg 2, 51688 Wipperfürth

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

1968

1950er-70er Jahre

Architekt Gottfried Böhm

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)


Diese Website verwendet Google Maps, um Karten einzubinden. Bitte beachten Sie, dass hierbei persönliche Daten erfasst und gesammelt werden können. Um die Google Maps Karte zu sehen, willigen Sie bitte ein, dass diese vom Google-Server geladen wird. Weitere Informationen finden Sie hier.

Objekte gesamt: 2465

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2465

St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

Die St. Anna Kirche in Hämmern wurde 1968 nach Plänen von Gottfried Böhm erbaut und hatte zwei Vorgängerbauten. Die erste Kapelle zu Ehren der Heiligen Anna wurde 1696 errichtet. Ende des 19. Jahrhunderts wurde sie wegen Baufälligkeit abgerissen und etwas oberhalb durch einen Ziegelbau ersetzt. Die Kirchengemeinde St. Anna in Hämmern wurde 1955 aus Teilen der Kirchengemeinden St. Nikolaus in Wipperfürth und St. Marien in Hückeswagen gebildet.

Die heutige „neue“ Kirche ist ein architektonisches Wahrzeichen von Hämmern. Weithin sichtbar ist das sechseckige Zeltdach mit dem südwestlich integrierten Glockenturm und den weiß gestrichenen Wänden. Das ursprüngliche Schieferdach wurde 1983 durch ein Kupferdach ersetzt.

Die Dachlandschaft der St. Anna Kirche ist ähnlich wie bei der berühmten „großen Schwester“, der ebenfalls von Gottfried Böhm geplanten Wallfahrtskirche von Neviges, den Hügeln des Bergischen Landes nachempfunden.

Der Kirchenbau weist eine kahle Betonfassade auf, die einen Kontrast zu wärmeren Tönen im Inneren der Kirche bildet, obwohl auch im Inneren Sichtbeton vorherrscht. Sehenswert ist auch die Sakramentssäule mit ihren auffälligen Silbergravuren. Das Kirchengebäude beherbergt Reliquien der Heiligen Ursula und des Heiligen Gereon.

Autor*in: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 28.02.2023

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt St. Anna in Wipperfürth-Hämmern

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Architektur » Öffentliche Gebäude » Sakralbauten

keine Aktion...

Cookie-Hinweis
Wir setzen Cookies ein. Einige von ihnen sind wesentlich, damit die Webseite funktioniert. Andere helfen, unser Online-Angebot stetig zu verbessern. Hinweise erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Cookie Einstellungen bearbeiten
Hier können Sie verschiedene Kategorien von Cookies auf dieser Webseite auswählen oder deaktivieren.

🛈
🛈