Historischer Stadtkern Hückeswagen

ehemaliges Schloss

Haus auf der Bachstraße

Tuchweberdenkmal auf der Islandstraße

Ev. Johanniskirche

Ev. Pauluskirche

Innenraum der Pauluskirche

Historischer Stadtkern Hückeswagen

Auf'm Schloß, 42499 Hückeswagen

Legende für Merkmale

IconObjekt hat Auszeichnung

IconObjekt ist denkmalgeschützt

IconObjekt ist als Kulturdenkmal auf der Liste der UNESCO-Weltkulturerbe verzeichnet

IconObjekt wurde umgebaut, saniert oder erweitert

IconObjekt der Route der Wohnkultur

x zum Schließen, hier klicken

denkmalgeschütztes Objekt

17. bis 19. Jh.

Barock
Klassizismus

- keine Angabe -

- keine Angabe -

Objekt merken | Merkliste / Routenplaner (0)

Objekte gesamt: 2010

Volltextsuche:

Objekte suchen:

Jetzt suchen

Detailsuche mit weiteren Suchkriterien

Objektanzahl: 2151

Historischer Stadtkern Hückeswagen

Die Stadt Hückeswagen liegt im Naturpark Bergisches Land zwischen der Wupper- und Bevertalsperre im Oberbergischen Kreis. Der historische Stadtkern ist durch die zahlreichen erhaltenen, mit schiefer beschlagenen Fachwerkhäuser geprägt. Bemerkenswert ist das ehemalige Schloss, das sich auf einem Bergsporn über der Wupper befindet.

Erstmals erwähnt wurde Hückeswagen im Jahr 1085 als fränkischer Salhof. Eine Siedlung entwickelte sich am Fuße der Burg der Grafen von Hückeswagen, deren Linie im Jahr 1138 urkundlich bezeugt ist. Im 13. Jahrhundert verließen die Grafen von Hückeswagen das Land, um nach Mähren überzusiedeln. Ihren Besitz veräußerten sie schließlich an die Grafen zu Berg.

Im Jahr 1360 wurde Hückeswagen zum bergischen Amt und das Schloss, das zeitweise als Witwensitz der Gräfin Margarete von Hochstaden diente, wurde zum Sitz der landesherrlichen Beamten. Das heutige Erscheinungsbild des Schlosses lässt sich auf Umbauten im 17. bis 19. Jahrhundert zurückführen.

Während des 18. und 19. Jahrhunderts erlebte Hückeswagen eine wirtschaftliche Blütezeit. Insbesondere die Eisen- und die Tuchindustrie verhalf der Stadt zum Aufschwung. Noch heute zeugen die Tuchmachervillen in der Bachstraße von der Bedeutung der Textilindustrie für Hückeswagen.

Die Stadtrechte erhielt Hückeswagen im Jahr 1859. Ende des 19. Jahrhunderts erwarb die Stadt das Schloss und richtete dort später ihr Rathaus ein. 1963 zog im Erdgeschoss des Gebäudes das Heimatmuseum ein. Im Rahmen der Sanierung des Stadtkerns 1970er Jahren wurden einige Gebäude abgebrochen, aber auch viele der Häuser unter Denkmalschutz gestellt. Seit 2012 trägt die Stadt Hückeswagen den offiziellen Namenszusatz „Schloss-Stadt“.

Zwei evangelische Kirchenbauten prägen den historischen Stadtkern. Die Pauluskirche, deren Vorgängerbau im Jahr 1753 durch einen Brand zerstört wurde, entstand in den Jahren 1783 bis 1787. Im Innenraum wurde die Kirche 1830 klassizistisch ausgestattet. Ebenfalls klassizistisch ist die Johanniskirche, deren Grundsteinlegung im Jahr 1836 erfolgte und welche heute als Kolumbarium genutzt wird.

Autor: Redaktion baukunst-nrw
Zuletzt geändert am 27.03.2019

Objektkommentare

0 Kommentare / Kommentar verfassen

Objektkommentar verfassen

zum Objekt Historischer Stadtkern Hückeswagen

Ihr Kommentar wird vor Freischaltung durch die baukunst-nrw Redaktion geprüft.

Ja, ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.*

Mit dem Absenden dieses Formulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten zur Bearbeitung Ihres Kommentars verwendet werden (Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung).

*Pfichtfelder müssen ausgefüllt werden

Kommentar senden

 

Kategorien:
Stadtplanung » Städtebauliche Denkmalpflege

keine Aktion...

Wir möchten unsere Website nutzerfreundlicher für Sie gestalten. Deshalb verwenden wir Cookies. Wenn Sie unser Angebot weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.